Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

TU-Student wird Wett-König bei "Wetten, dass...?"

50.000 Euro Gewinn

Mit Fußball-Wissen zum Sieg: Der Dortmunder TU-Student Johannes Witzenrath (23) hat bei "Wetten, dass...?" den Titel "Wett-König" geholt und 50.000 Euro gewonnen. Dabei brachte er sogar Lukas Podolski zum Staunen.

DORTMUND

von Von Thomas Thiel/dpa

, 11.11.2013 / Lesedauer: 2 min
TU-Student wird Wett-König bei "Wetten, dass...?"

Johannes Witzenrath ist mit einer Fußballwette Wett-König bei "Wetten dass?" geworden.

Johannes Witzenrath überzeugte nicht nur Wett-Paten Lukas Podolski, als er fast fehlerlos die Ergebnisse und Torschützen aus fünf Begegnungen der Fußball-Bundesliga der vergangenen zehn Jahre nennen konnte. Eine beeindruckende Gedächtnisleistung: Witzenrath hatte dafür 3060 Spiele und über 9000 Tore auswendig gelernt. Bei seiner gewonnenen Wette konnte er bei vier von fünf zufällig ausgewählten Partien sowohl das Ergebnis als auch die Reihenfolge der Tore samt passenden Torschützen aufsagen.

Dabei brachte er Moderator Markus Lanz und Podolski immer wieder zum Staunen, etwa als er bei einer zehn Jahre alten Partie noch wusste, dass Fabian Ernst das 5:1 für Werder Bremen gegen Hannover 96 mit einem schönen Volleyschuss erziehlt hatte oder dass das Führungstor von Nürnberg gegen Cottbus in einem Spiel 2006 in der 10. Minute gefallen war.Gegen so viel geballtes Fußballwissen mussten Harald Kowatsch und Rolf Fercher sich mit dem zweiten Rang begnügen, die mit Baggern Socken auf eine Leine hängten und festklammerten. Die Zuschauer wählten ihn zum Wett-König.

Vor der Show hatte Witzenrath verraten, wie er es schafft, sein enormes Fußballwissen abzurufen. „Ich versuche, in der letzten halben Stunde vor dem Auftritt zu entspannen und laute Musik zu hören, damit ich vollkommen abschalten kann.“ Witzenrath hatte – wie alle anderen Kandidaten auch – einen prominenten Wettpaten. Lukas Podolski, Nationalspieler und Profi bei Arsenal London, wählte die Partien, die Witzenrath aufsagen musste, per Zufallsgenerator aus.

Nach der Sendung war Witzenrath sprachlos: "Es war mir sowas von egal, ob ich gewinne." Er habe den Sieg persönlich "den Bagger-Leuten" gegönnt. Was er mit dem Geld anfangen will, weiß er jedoch schon: Jetzt steht eine USA-Reise an, besonders San Francisco hat es Witzenrath angetan. Und: "Vielleicht drehen wir in Las Vegas mit meinen Kumpels Hangover 4 nach."  

Lesen Sie jetzt