Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Wer knobelt am besten?

321 Jungen und Mädchen haben sich am Samstag der Konkurrenz Gleichgesinnter gestellt, gerade mal 16 kommen weiter. Die Rede ist nicht von einer publikumswirksamen Casting-Show, sondern vom 15. Dortmunder Mathematikwettbewerb.

18.11.2007

Wer knobelt am besten?

<p>Nach dem Brüten über den Aufgaben heißt es Warten auf die Ergebnisse: Amal Sarhan (vorn) mit ihren Mitstreitern beim 15. Dortmunder Mathematikwettbewerb Foltynowicz</p>

"610 Schüler von Real- und Gesamtschulen sowie Gymnasien haben sich an der ersten Runde des Mathematikwettbewerbs beteiligt - 35 Prozent mehr als im Vorjahr", präsentiert Regionalkoordinator Tobias Ortmann die Teilnehmerzahlen. Am Samstag maßen sich die besten 321 in der zweiten Runde.

Unter ihnen die elfjährige Amal Sarhan. "Ich komme gut mit Zahlen zurecht und bin ganz o.k. in Mathe", sagt die Schülerin des Phoenix-Gymnasiums auf dem Weg zu ihrem Klausurraum. Ihre Motivation? "Eine Platzierung", sagt sie. Und damit die Teilnahme am Landeswettbewerb.

"In diesem Jahr ist die Qualifizierung besonders schwierig, weil von 321 Schülern nur 16 weiterkommen", räumt Ortmann ein. Um dennoch mehr Schüler zu prämieren, werden zusätzliche Preise an etwa 150 Kinder verliehen.

Doch vor den Preisen steht das Brüten über den Aufgaben, die nach Aussagen Ortmanns oft mit Logik und Kombinatorik zu lösen seien.

Doch die Aufgaben schon für Klasse 5 und 6 können selbst mathematisch Interessierte ins Schwitzen bringen.

Beispiel gefällig? - Der Sportlehrer soll für ein Turnier im Badminton eine Mannschaft aus zwei Mädchen und zwei Jungen aufstellen. In seiner Trainingsgruppe sind aber drei Mädchen und drei Jungen. Die Kinder heißen Anne, Bea, Claudia, Daniel, Erik und Falk. Wie viele verschiedene Mannschaften kann er aufstellen? Als zusätzlicher Nervenkitzel sind in einem zweiten Aufgabenteil Vorlieben und Antipathien der Kinder zu berücksichtigen.

Amal Sarhan und ihre Mitstreiter scheint die Aufgabe nicht umzuhauen. Zielstrebig zücken sie die Stifte und machen sich mit der nötigen Logik ans Werk. het

Die Lösungen stehen ab Mittwoch (21.11.) im Internet unter

www.dortmunder-mathematikwettbewerb.de

Lesen Sie jetzt