Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Wissen Sie, ob Sie Zucker haben?

08.11.2007

Dicke Kinder - sind sie die Diabetiker von morgen? Das könnte gut sein. Inzwischen gehen Schätzungen davon aus, dass acht Prozent der Bevölkerung an Diabetes mellitus leiden. Somit wären in Dortmund 50 000 Menschen betroffen.

Am Welt-Diabetes-Tag, der Mittwoch (14. 11.) begangen wird, informiert das Marienhospital in Hombruch umfassend über die Ursachen, Risiken und natürlich die Behandlungsmöglichkeiten. Chefarzt Dr. Clemens M. Sondern (Foto) begrüßt die Besucher um 12 Uhr im Hospital an der Gablonzstraße. Den ganzen Nachmittag über erwarten die Gäste interessante Kurzvorträge und dazu kostenlose Messungen mit Blutzucker-, Cholesterin- und Blutdruck-Bestimmung sowie Fuß-Untersuchungen in der Diabetes-Fußambulanz. Außerdem sind etliche Informations- sowie Ausstellerstände aufgestellt.

Viele wissen überhaupt nicht, dass sie einen zu hohen Blutzuckerspiegel haben. Als zu hoch gilt alles über 100. Beim letzten Diabetes-Markt konnte das Marienhospital fast 1000 Besucher begrüßen. 700 von ihnen ließen ihre Blutzuckerwerte bestimmen und bei einigen fanden die Ärzte tatsächlich so hohe Zuckerwerte, dass sie die Betroffenen umgehend an ihre Hausärzte verwiesen.

Als Ursache für die gefährliche Zuckerkrankheit gilt das Zusammenwirken von erblicher Veranlagung, Übergewicht, Bluthochdruck und Bewegungsmangel. In letzter Zeit werden die Patienten immer jünger, ein Umstand, der sehr stark auf unsere Ess- und Lebensgewohnheiten zurückzuführen ist. Dr. Sondern: "Wir merken in unserer täglichen Versorgung, dass jede Menge Informationsbedarf vorhanden ist." Leider würde Diabetes mellitus oft erst erkannt, wenn jemand wegen einer anderen Erkrankung in die Klinik kommen.

Welches ist das häufigste Symptom? Müdigkeit. Aber dieses Symptom ist leider sehr unspezifisch. Antworten auf alle Fragen erhalten die Gäste am 14. November ab 12 Uhr. bö

Lesen Sie jetzt