Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Zukunft von Skybeach und Solendo offen

Strandbars

DORTMUND Einen Cocktail über den Dächern Dortmunds genießen? Für viele eine traumhafte Vorstellung. Doch ob die Strandbar Skybeach im Sommer 2010 überhaupt eröffnet, steht weiterhin in den Sternen.

von Von Daniel Müller und Oliver Volmerich

, 11.02.2010 / Lesedauer: 2 min
Zukunft von Skybeach und Solendo offen

Steigt Oliver Buschmann im Solendo wieder ein?

„Es gab ein sehr gutes Gespräch mit der Stadt. Dort gibt man uns wohl grünes Licht“, sagt Martin Krüger, Skybeach Dortmund. Doch die zähen Verhandlungen mit Parkhaus-Betreiber contipark lassen Krüger an einer frühzeitigen Eröffnung zweifeln. Größter Streitpunkt: Wer übernimmt die Kosten für die Modernisierung des Parkdecks an der Kuckelke? „Wir müssen dort eine neue Trinkwasserleitung legen lassen“, so Krüger. Sollte sich contipark nicht finanziell beteiligen, droht das Projekt komplett zu platzen. Beim Parkhaus-Betreiber war man gestern sehr kurz angebunden: „Der Vertrag ist noch nicht unterschrieben“, so der knappe Kommentar einer Sprecherin.

Zur Erinnerung: Bereits im vergangenen Sommer entwickelte sich die Eröffnung von Skybeach zur Posse. Ob Statik, Lärmschutz und Öffnungszeiten. Immer wieder musste Krüger Steine „aus dem Sand“ räumen. Eine Prognose will er nun nicht mehr abgeben. Doch der angedachte Eröffnungstermin Anfang April sei schon jetzt nicht mehr zu halten. Auch die Zukunft einer schon bestens eingeführten Strandbar ist noch unklar. Doch die Stadt will sich bemühen, das Solendo am Hafen wieder zu beleben. Dazu ist man in Gesprächen mit dem früheren Mitbetreiber Oliver Buschmann. Nicht mehr im Geschäft ist dessen früherer Kompagnon Gerhard Lang, dem die Stadt den Mietvertrag für die Fläche am Stadthafen gekündigt hatte.

Eine Arbeitsgruppe aus Liegenschaftsamt, Wirtschaftsförderung und Planungsamt bastelt außerdem mit an Plänen für die lang ersehnte Gastronomie-Meile in den Speichergebäuden am Hafen.

Lesen Sie jetzt