Dortmunder gedenken Kriegsende vor 70 Jahren mit Straßenfest

Friedensfest am 8. Mai

Dortmund erinnert am 8. Mai an das Kriegsende vor 70 Jahren. Eine große Veranstalter-Gemeinschaft lädt zu einem internationalen Friedensfest auf die Münsterstraße ein. Für ein Lied gibt es eine Premiere. In ihm singt der Dortmunder Liedermacher Fred Ape gegen die braune Jauche in der Stadt an.

DORTMUND

, 05.05.2015 / Lesedauer: 2 min
Dortmunder gedenken Kriegsende vor 70 Jahren mit Straßenfest

Sie bitten zum Friedensfest (von links): Ula Richter, Andrea Leiske, Mehmet Kandemir und Volker Töbel.

Ape ist vom "Hydra"-Tatort über die Naziszene in der Stadt zu einem Lied inspiriert worden. Sein neuer Titel über die "braune Jauche" in Dortmund singt der Hörder beim Friedensfest am 8. Mai auf der Münsterstraße erstmals öffentlich. Worum es in dem Lied geht und was die Festbesucher erwartet, berichten Ula Richter vom Bündnis Dortmund gegen Rechts und der Musiker in diesem Video: 

Das anfangs von 22 Organisationen vorbereitete "Fest des Friedens und der Solidarität" zieht immer größere Kreise. "Alle Namen haben wir gar nicht mehr auf dem Flugblatt unterbringen können", sagt Ula Richter über die große Resonanz. Über das Programm sagt sie: "Wir wollen den 8. Mai als Tag der Befreiung feiern. Es geht uns nicht allein um das Kriegsende und die Kapitulation - wir erinnern an die vielen Opfer, die für die Befreiung gestorben sind."

Musik und Redner auf der Münsterstraße

Redner sind u. a. Ernst Söder vom Förderverein der Gedenkstätte Steinwache und Manfred Sträger von der Gewerkschaft "Nahrung, Genuss, Gaststätten" (NGG). Ernst Söder hatte am Karfreitag in der Bittermark und beim Ostermarsch in Dorstfeld bemerkenswerte Reden gehalten. Manfred Sträter ist ein gegen den Rechtsextremismus engagierter Gewerkschafter.  

Zu den Musikern gehören am 8. Mai 2015 neben Fred Ape auch die Band "Cradley Heath" von der Gesamtschule in Scharnhorst und der "Rasende Stillstand" - laut Volker Töbel vom Dortmunder Friedensforum "die erste und älteste Punkband aus Dortmund". Das Ensemble "Varna" besteht aus Roma. Die Band stammt aus Duisburg.

Ein Fest mit ernsten Themen und Vergnügen

Dabei ist auch die "Kulturmeile Nordstadt". Sie ist für das Kinderprogramm verantwortlich. Ula Richter rechnet mit großem Zuspruch. Volker Töbel über den Charakter des Fests: "Es ist ein Fest mit ernsten Themen und einem guten Maß an Fröhlichkeit."

Veranstalter sind: Bündnis Dortmund gegen Rechts, Föderation der türkischen und kurdischen Arbeitervereine (DIDF), Dortmunder Friedensforum, Förderverein Steinwache / Internationales Rombergpark-Komitee, Vereinigung der Verfolgten des Naziregimes.
Das Bündnis Dortmund gegen Rechts ist vor 15 Jahren gegründet worden.
Termin: 8. Mai 2015, 16 bis 20 Uhr vor der Josephskirche an der Münsterstraße

 

 

 

 

Das Fest ist über die Fußgängerzone zu erreichen. Nächste U-Bahnhaltestelle: Leopoldstraße.

Schlagworte: