Dortmunder Wall

Dortmunder Wall

Die Polizei stellte bei den Schwerpunktkontrollen einige Vergehen fest. Unter anderem fuhr ein Raser mit Tempo 70 durch eine 30er Zone.

Der Kampf der Dortmunder Polizei gegen die Raser-Szene ist am Wochenende weitergegangen. Diesmal wurden gleich mehrere Hotspots schwerpunktmäßig kontrolliert. Von Sophie Conrad

Kreative Gefangenen-Evakuierung vor der Entschärfung am Sonntag oder gar verrückter Fluchtversuch? Am Freitag wurde ein Mann in einem Rollkäfig vor der JVA Dortmund gesichtet. Wir haben nachgehört. Von Daniel Immel

Der Kampf der Polizei gegen die Raserszene in Dortmund geht weiter. Erneut war die Behörde im Großeinsatz gegen die Szene. In einem Punkt war dieses Wochenende aber anders als die anderen. Von Wilco Ruhland

Gleich mehrere Behörden haben sich in der Nacht von Freitag auf Samstag zusammengetan. Sie kontrollierten kriminelle Strukturen und Fahrzeuge. Mehrere Verstöße sind dabei aufgefallen.

Wallraser, Ruhestörungen und Vermüllung – Dortmund erlebte an mehreren Stellen im Stadtgebiet keine ruhigen Nächte. Fast 350 Autos wurden bei Aktionen gegen die Raser- und Poser-Szene kontrolliert.

Raser und Tuner hat die Polizei am Freitag- und Samstagabend (16. und 17.7.) kontrolliert. Drei Autos wurden beschlagnahmt - und die Beamten stellten eine neue Entwicklung fest. Von Verena Schafflick

Der Zeitplan für die Bauarbeiten auf dem Wall kann nicht eingehalten werden. Schuld sei nicht, wie man vielleicht annehmen könnte, das Unwetter, teilt die Stadt mit - sondern Corona. Von Gaby Kolle

Seit Monaten kontrolliert die Dortmunder Polizei die Treffpunkte der Raser- und Tuningszene. Auch an diesem Wochenende waren die Beamten unterwegs. Für mehrere Leute ging die Fahrt nicht weiter.

Um den Fuß- und Radverkehr zu fördern, baut die Stadt weiter am Dortmunder Wall. Jetzt bald beginnen die Arbeiten auf dem nächsten Abschnitt. Auch Anlieger müssen zeitweise mit Einschränkungen rechnen.

Wie kann der Wall umgebaut werden, um mehr Platz für Radfahrer zu schaffen? Zu der seit Monaten laufenden Diskussion lud die Stadt zu einem zweiten Bürgerdialog ein. Das sind die Erkenntnisse. Von Oliver Volmerich

Mehrere Hundert Autos hat die Polizei am Wochenende kontrolliert. Einsatzschwerpunkte waren der Phoenix-See, Phoenix-West und der Wall. Probleme bereitete aber vor allem ein Fußgänger. Von Dennis Werner

Der Schwanenwall wird zum Nadelöhr: Für mindestens acht Wochen kann der Verkehr seit diesem Sonntag (13.6.) nur einspurig fließen. Umfahren wird sehr schwierig. Von Oliver Volmerich

Die Dortmunder dürfen ab sofort nachts wieder auf die Straßen – die Ausgangssperre gilt seit Donnerstag nicht mehr. Die Polizei will das Wiederaufflammen alter Probleme eindämmen. Von Thomas Thiel

Die Baustelle für den Radwall im Bereich des Schwanen- und Ostwalls in Dortmund muss für zwei Wochen pausieren. Diese Verzögerung hat laut Tiefbauamt einen überraschenden Grund. Von Gaby Kolle

Bei ihren Kontrollen der Raser- und Tunerszene hat die Polizei so viele Fahrzeuge kontrolliert, dass es Staus auf dem Wall gab. Zu den Kontrollierten gehörte auch ein wehrhaftes Paar. Von Dennis Werner

Es wird seine vorerst letzte Fahrt gewesen sein - mit 120 km/h durch die Innenstadt. Neben seinem Auto ist der Dortmunder nun auch sein Handy los. Außerdem setzte es eine weitere Anzeige gegen ihn.

Am Karfreitag (2. April) kontrollierten Stadt und Polizei erneut die Raser-, Poser- und illegale Tuner-Szene, die sich in Dortmund trifft. Eine Bilanz vom „Car-Freitag“. Von Robin Albers

Beschlagnahmte Autos, über hundert Platzverweise und lange Nächte: Die Dortmunder Polizei hat am Wochenende eine Schwerpunktkontrolle am Wall durchgeführt. Zwischenzeitlich gab es auch eine Sperrung.

Mehr als 100 km/h, gefährliche Überhol- und Fahrmanöver: Ein Porsche und ein VW haben sich auf dem Dortmunder Wall ein Rennen geliefert. Beim VW handelte es sich um ein Firmenfahrzeug. Von Philipp Thießen

Doppelt so schnell wie erlaubt und zweimal über Rot ist ein 22-Jähriger Sonntagnacht in Dortmund gefahren. Doch das 510 PS starke Auto war nicht einmal von ihm.

Erneut kontrollierte die Dortmunder Polizei das Geschehen auf dem Wallring. Die Raser, illegalen Tuner und Poser scheinen davon genervt zu sein – aber nicht für lange Zeit.

Am Wochenende war die Dortmunder Polizei wieder gegen die Raser- und Tuner-Szene im Einsatz. Neben dem Wallring scheint es dabei einen neuen Szene-Treffpunkt zu geben. Von Oliver Volmerich

Auch am Samstagabend (27.2.) war die Polizei wieder im Einsatz gegen Raser, illegale Tuner und Poser in Dortmund. Doch dieses Mal gab es nicht nur auf dem Wall etwas zu tun. Von Robin Albers

Um Lärm und Müll am Wall und an der Phönixseestraße zu verhindern, hat die Polizei Dortmund erneut große Kontrollen durchgeführt, Anzeigen gefertigt und sechs Autos sichergestellt.

Wieder kontrollierte die Polizei in der Nacht zu Samstag (20.2.) die Auto-Szene auf dem Dortmunder Wallring. Rund 500 Personen wurden überprüft.

Das Thermometer zeigte Werte weit unter Null – trotzdem waren am Wochenende wieder Raser, Poser und illegale Tuner auf dem Dortmunder Wall unterwegs. Die Polizei allerdings auch. Von Robin Albers

Am Wochenende hat die Polizei wieder von der strategischen Fahndung am Wall Gebrauch gemacht – 310 Personen wurden kontrolliert. Ein Wall-Raser baute auf der Flucht vor der Polizei einen Unfall.

Das neue Mittel der Strategischen Fahndung hat am Wochenende zu Kontrollen von rund 800 Personen geführt. Neben dem Wall wird ein weiterer Schwerpunkt im Dortmunder Stadtgebiet genannt. Von Kevin Kindel

Der Wall wird wieder zum Nadelöhr für den Autoverkehr - und das gleich für mehrere Monate. Grund ist die Wanderbaustelle von DEW21 für neue Fernwärmeleitungen, die weiter nach Norden zieht. Von Oliver Volmerich

In der Nacht zu Mittwoch führte die Polizei erneut Kontrollen am Dortmunder Wallring durch. Auch im Westen war sie im Einsatz und hatte es hier mit einem besonders auffälligen Raser zu tun.

Der Wall wird zum Symbol für die Verkehrswende. Die Stadt schmiedet langfristige Umbaupläne mit einer Neuordnung für Auto- und Radverkehr. Bürgen können sich jetzt online beteiligen. Von Oliver Volmerich

Tempo 30 auf dem Wall in Dortmund erhitzt die Gemüter. Ist es sinnvoll, um des Problems der Raser- und Tunerszene Herr zu werden oder ist es eine völlig überzogene Maßnahme? Für und Wider. Von Gaby Kolle, Dennis Werner