Drei Tage Energie pur beim Afro-Ruhr-Festival

Dietrich-Keuning-Haus

Am Wochenende holt der Verein „Africa Positive“ seinen Kontinent nach Dortmund. Musik und Mode, Tanz und Theater, Kultur und Kulinarisches – die Besucher des Dietrich-Keuning-Hauses sollen eine einzigartige internationale Atmosphäre erleben. 25 Nationen wirken mit. Musikalisch gibt es drei Höhepunkte.

DORTMUND

, 02.06.2016, 02:30 Uhr / Lesedauer: 1 min
Drei Tage Energie pur beim Afro-Ruhr-Festival

Afrika präsentiert sich am Wochenende in Dortmund. 25 Nationen wirken bei "Africa Positive" im Dietrich-Keuning-Haus mit. Bei der sieben Auflage des Festivals gibt es ab Freitag Musik, Tanz und Literatur.

Afrika – für die aus Kamerun stammende „Africa Positive“-Vorsitzende Veye Tatah ist das ein Kontinent, den die Deutschen nicht differenziert betrachten. „Mit dem inzwischen siebten Afro-Ruhr-Festival wollen wir die Vielfalt Afrikas vorstellen, denn Afrika besteht aus 54 Ländern. Und jedes Land ist anders“, sagte sie.

„Wir haben Länder mit großen Problemen und Länder mit kleinen Problemen. In Afrika gibt es Krieg und Frieden. Aber Afrika besteht nicht nur aus Hunger, Katastrophen, Flucht und Diktaturen. Wir haben Musik, Tanz und Literatur – all die schönen Dinge wollen wir drei Tag lang präsentieren.“ Vom 3. bis 5. Juni.

Musikalische Highlights

Wiyaala aka „the young lioness of afrika ist die Personifizierung des modernen Afrikas: kreativ, mutig, selbstbewusst. Sie präsentiert Afro-Pop, in dem ihre afrikanischen Wurzeln mit moderner Welt-Pop-Musik verschmelzen. (4. Juni, 22 Uhr)

 

Niasony steht als „Groove-Operator“ für den Tanz des Lebens, irgendwo zwischen körperlicher Ekstase und sinnlicher Melancholie – authentisch, pulsierend, provokant. (3. Juni, 22 Uhr)

 

Goodluck gelten als Südafrikas aufregendste Live-Elektronik-Band. Ihr Sound: Elektro-Swing. (3. Juni, 20.30 Uhr)

 

Afro-Ruhr-Festival: 3. bis 5. Juni, Dietrich-Keuning-Haus, Leopoldstraße 50. Uhrzeiten: Freitag 13 bis 23 Uhr, Samstag 11 bis 23 Uhr und Sonntag 11 bis 19 Uhr. Vorverkauf: Freitag 10 Euro, Samstag 13 Euro, Sonntag frei. Festival-Karte: 20 Euro. Alle Infos zum Programm gib es .

Lesen Sie jetzt