Drei Tage lang Mittelalter-Atmosphäre pur in Lütgendortmund

865-Jahr-Feier

Drei Tage lange ging es in Lütgendortmund richtig rund. Anlass war das 675-jährige Bestehen des Ortes. Bühnen-Show, Mittelalter-Fest und großer Fanfaren-Umzug am Sonntag: Das Programm des Wochenendes war dicht gestrickt.

LÜTGENDORTMUND

, 13.09.2015, 17:47 Uhr / Lesedauer: 2 min
Drei Tage lang Mittelalter-Atmosphäre pur in Lütgendortmund

Tatjana Kosfeld zeigte unter anderem einen sibirischen Uhu, die größte Uhu-Art der Welt mit einer Spannweite von 1,80 Metern.

So lief das Wochenende

Am Samstag und Sonntag ging bei zeitweise spätsommerlichem Wetter teilweise hoch her im Ortskern. Dabei gönnte sich das Publikum allerdings auch Pausen, insbesondere am Samstag blieb es rund um die Stände auch mal leer. Umso mehr war dafür beim großen Festumzug am Sonntag los.

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

865-Jahr-Feier Lütgendortmund - Das Wochenende

Drei Tage lang haben die Lütgendortmunder das 675-jährige Bestehen ihres Ortes gefeiert. Das Mittelalter traf dabei auf die Moderne.
13.09.2015
/
Die Lütgendortmunder haben das 865-Jährige Bestehen ihres Ortes gefeiert.© Foto: Stephan Schütze
Die Lütgendortmunder haben das 865-Jährige Bestehen ihres Ortes gefeiert.© Foto: Stephan Schütze
Die Lütgendortmunder haben das 865-Jährige Bestehen ihres Ortes gefeiert.© Foto: Stephan Schütze
Die Lütgendortmunder haben das 865-Jährige Bestehen ihres Ortes gefeiert.© Foto: Stephan Schütze
Die Lütgendortmunder haben das 865-Jährige Bestehen ihres Ortes gefeiert.© Foto: Stephan Schütze
Die Lütgendortmunder haben das 865-Jährige Bestehen ihres Ortes gefeiert.© Foto: Stephan Schütze
Die Lütgendortmunder haben das 865-Jährige Bestehen ihres Ortes gefeiert.© Foto: Stephan Schütze
Die Lütgendortmunder haben das 865-Jährige Bestehen ihres Ortes gefeiert.© Foto: Stephan Schütze
Die Lütgendortmunder haben das 865-Jährige Bestehen ihres Ortes gefeiert.© Foto: Stephan Schütze
Die Lütgendortmunder haben das 865-Jährige Bestehen ihres Ortes gefeiert.© Foto: Stephan Schütze
Die Lütgendortmunder haben das 865-Jährige Bestehen ihres Ortes gefeiert.© Foto: Stephan Schütze
Die Lütgendortmunder haben das 865-Jährige Bestehen ihres Ortes gefeiert.© Foto: Stephan Schütze
Die Lütgendortmunder haben das 865-Jährige Bestehen ihres Ortes gefeiert.© Foto: Stephan Schütze
Die Lütgendortmunder haben das 865-Jährige Bestehen ihres Ortes gefeiert.© Foto: Stephan Schütze
Die Lütgendortmunder haben das 865-Jährige Bestehen ihres Ortes gefeiert.© Foto: Stephan Schütze
Die Lütgendortmunder haben das 865-Jährige Bestehen ihres Ortes gefeiert.© Foto: Stephan Schütze
Die Lütgendortmunder haben das 865-Jährige Bestehen ihres Ortes gefeiert.© Foto: Stephan Schütze
Die Lütgendortmunder haben das 865-Jährige Bestehen ihres Ortes gefeiert.© Foto: Stephan Schütze
Die Lütgendortmunder haben das 865-Jährige Bestehen ihres Ortes gefeiert.© Foto: Stephan Schütze
Die Lütgendortmunder haben das 865-Jährige Bestehen ihres Ortes gefeiert.© Foto: Stephan Schütze
Die Lütgendortmunder haben das 865-Jährige Bestehen ihres Ortes gefeiert.© Foto: Stephan Schütze
Die Lütgendortmunder haben das 865-Jährige Bestehen ihres Ortes gefeiert.© Foto: Stephan Schütze
Die Lütgendortmunder haben das 865-Jährige Bestehen ihres Ortes gefeiert.© Foto: Stephan Schütze
Die Lütgendortmunder haben das 865-Jährige Bestehen ihres Ortes gefeiert.© Foto: Stephan Schütze
Die Lütgendortmunder haben das 865-Jährige Bestehen ihres Ortes gefeiert.© Foto: Stephan Schütze
Die Lütgendortmunder haben das 865-Jährige Bestehen ihres Ortes gefeiert.© Foto: Stephan Schütze
Die Lütgendortmunder haben das 865-Jährige Bestehen ihres Ortes gefeiert.© Foto: Stephan Schütze
Die Lütgendortmunder haben das 865-Jährige Bestehen ihres Ortes gefeiert.© Foto: Stephan Schütze
Die Lütgendortmunder haben das 865-Jährige Bestehen ihres Ortes gefeiert.© Foto: Stephan Schütze
Die Lütgendortmunder haben das 865-Jährige Bestehen ihres Ortes gefeiert.© Foto: Stephan Schütze
Die Lütgendortmunder haben das 865-Jährige Bestehen ihres Ortes gefeiert.© Foto: Stephan Schütze
Die Lütgendortmunder haben das 865-Jährige Bestehen ihres Ortes gefeiert.© Foto: Stephan Schütze
Die Lütgendortmunder haben das 865-Jährige Bestehen ihres Ortes gefeiert.© Foto: Stephan Schütze
Die Lütgendortmunder haben das 865-Jährige Bestehen ihres Ortes gefeiert.© Foto: Stephan Schütze
Die Lütgendortmunder haben das 865-Jährige Bestehen ihres Ortes gefeiert.© Foto: Stephan Schütze
Die Lütgendortmunder haben das 865-Jährige Bestehen ihres Ortes gefeiert.© Foto: Stephan Schütze
Die Lütgendortmunder haben das 865-Jährige Bestehen ihres Ortes gefeiert.© Foto: Stephan Schütze
Die Lütgendortmunder haben das 865-Jährige Bestehen ihres Ortes gefeiert.© Foto: Stephan Schütze
Die Lütgendortmunder haben das 865-Jährige Bestehen ihres Ortes gefeiert.© Foto: Stephan Schütze
Die Lütgendortmunder haben das 865-Jährige Bestehen ihres Ortes gefeiert.© Foto: Stephan Schütze
Die Lütgendortmunder haben das 865-Jährige Bestehen ihres Ortes gefeiert.© Foto: Stephan Schütze
Die Lütgendortmunder haben das 865-Jährige Bestehen ihres Ortes gefeiert.© Foto: Stephan Schütze
Die Lütgendortmunder haben das 865-Jährige Bestehen ihres Ortes gefeiert.© Foto: Stephan Schütze
Die Lütgendortmunder haben das 865-Jährige Bestehen ihres Ortes gefeiert.© Foto: Stephan Schütze
Die Lütgendortmunder haben das 865-Jährige Bestehen ihres Ortes gefeiert.© Foto: Stephan Schütze
Die Lütgendortmunder haben das 865-Jährige Bestehen ihres Ortes gefeiert.© Foto: Stephan Schütze
Die Lütgendortmunder haben das 865-Jährige Bestehen ihres Ortes gefeiert.© Foto: Stephan Schütze
Die Lütgendortmunder haben das 865-Jährige Bestehen ihres Ortes gefeiert.© Foto: Stephan Schütze
Die Lütgendortmunder haben das 865-Jährige Bestehen ihres Ortes gefeiert.© Foto: Stephan Schütze
Die Lütgendortmunder haben das 865-Jährige Bestehen ihres Ortes gefeiert.© Foto: Stephan Schütze
Die Lütgendortmunder haben das 865-Jährige Bestehen ihres Ortes gefeiert.© Foto: Stephan Schütze
Die Lütgendortmunder haben das 865-Jährige Bestehen ihres Ortes gefeiert.© Foto: Stephan Schütze
Die Lütgendortmunder haben das 865-Jährige Bestehen ihres Ortes gefeiert.© Foto: Stephan Schütze
Schlagworte Lütgendortmund

Die 13 historischen Reiter mit ihren Fanfaren von Wilke Mühle aus dem hessischen Usseln eröffneten die Parade, an der sich unter anderem auch die Partnerstadt Lütgendortmunds, Neuburg an der Donau, mit ihrer Stadtkapelle und ihrem Fanfarenzug beteiligte – einer von insgesamt 13 Fanfaren-Chören, die durch den Ort marschierten. Auch mit von der Partie: Karnevalsgesellschaft, Shanty-Chor und viele andere Vereine und Einrichtungen.

In einer ersten Bilanz zeigte sich der Veranstalter, die Interessengemeinschaft Lütgendortmunder Vereine, zufrieden mit dem Verlauf des Festes.

Das war der Auftakt am Freitag

Es war kein Zeitsprung ins Jahr 1150, die Limbecker Straße und der Heinrich-Sondermann-Platz glitten viel eher ganz langsam den Zeitstrom entlang bis in die Zeit der Gründung Lütgendortmunds. Erst erhoben sich langsam nackte Holzgerüste. Diese bekamen dann grobe Hüllen aus Leinen und man erkannte die Zelte fahrender Leute.

Kaum waren die Zelte fertig, stieg die Zahl der in Tierfelle und gefilzte Stoffe gehüllter Menschen in Lütgendortmund stark an. Und als die Schalmeien und die Lieder erklangen, die Schläge des Grobschmieds dröhnten und die Schwerter klirrten, da war Lütgendortmund wieder da, wo es einmal angefangen hat: im Mittelalter.

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

865-Jahr-Feier Lütgendortmund

Mit einer Bühnen-Show der Lütgendortmunder Schulen und einem Mittelater-Markt startete am Freitag die 865-Jahr-Feier in Lütgendortmund
11.09.2015
/
Den Kindern der Marienborn-, Holte- und Mörike-Grundschule gehörte am Freitag die Bühne auf dem Marktplatz. Auch die Heinrich-Böll-Gesamtschule machte mit.© Stephan Schütze
Den Kindern der Marienborn-, Holte- und Mörike-Grundschule gehörte am Freitag die Bühne auf dem Marktplatz. Auch die Heinrich-Böll-Gesamtschule machte mit.© Stephan Schütze
Den Kindern der Marienborn-, Holte- und Mörike-Grundschule gehörte am Freitag die Bühne auf dem Marktplatz. Auch die Heinrich-Böll-Gesamtschule machte mit.© Stephan Schütze
Den Kindern der Marienborn-, Holte- und Mörike-Grundschule gehörte am Freitag die Bühne auf dem Marktplatz. Auch die Heinrich-Böll-Gesamtschule machte mit.© Stephan Schütze
Den Kindern der Marienborn-, Holte- und Mörike-Grundschule gehörte am Freitag die Bühne auf dem Marktplatz. Auch die Heinrich-Böll-Gesamtschule machte mit.© Stephan Schütze
Den Kindern der Marienborn-, Holte- und Mörike-Grundschule gehörte am Freitag die Bühne auf dem Marktplatz. Auch die Heinrich-Böll-Gesamtschule machte mit.© Stephan Schütze
Den Kindern der Marienborn-, Holte- und Mörike-Grundschule gehörte am Freitag die Bühne auf dem Marktplatz. Auch die Heinrich-Böll-Gesamtschule machte mit.© Stephan Schütze
Auf dem Grundstück von Wilhelm Mohrenstecher (r.) hatten die Freyen Löwen vom Caternberg mit Jörgen von Bergen (l.) ihr Lager eingerichtet. Henrike Mohrenstecher probierte den Pranger aus. Mutter Beate Mohrenstecher und Mitarbeiterin Melanie Pauls schauten zu.© Stephan Schütze
Grobschmied Ferdl aus München fertigte am Freitag nicht nur Waffen, sondern auch neuen Lütgendortmunder Orden, die am Wochenende an die vielen musikalischen Gäste verliehen werden sollen.© Stephan Schütze
So sehen die Orden aus.© Stephan Schütze
Tatjana Kosfeld zeigte unter anderem einen sibirischen Uhu, die größte Uhu-Art der Welt mit einer Spannweite von 1,80 Metern© Stephan Schütze
Ritter Jupp ist das Maskottchen der Freien Ritterschaft von Bram aus Lünen.© Stephan Schütze
Die Ritterschaft ist eine Gruppe von Schauspielern, die auf Mittelalter-Märkten kleine Stücke aufführt. In Lütgendortmund wollen sie Gerichtsprozesse und einen Pestumzug zeigen. Wenn es dunkel geworden ist.© Stephan Schütze
Die Ritterschaft ist eine Gruppe von Schauspielern, die auf Mittelalter-Märkten kleine Stücke aufführt. In Lütgendortmund wollen sie Gerichtsprozesse und einen Pestumzug zeigen. Wenn es dunkel geworden ist.© Stephan Schütze
Schlagworte Dortmund

 

Der erste Tag der großen Feier 865 Jahre Lütgendortmund erlaubte einen angenehmen Vorgeschmack auf das Festwochenende. Die Düfte des brennenden Anthrazits in der Esse des Waffen-Schmieds, der Schafswolle am Stand der Filzerin, und natürlich von Met und Gerstensaft entwickelten eine authentische Atmosphäre.

Mit historischen Instrumenten

Am oberen Ende der Limbecker Straße hatte die Gruppe Emscherflute ihr Lager aufgeschlagen. Mit historisch verbürgten Instrumenten machten sich die Musiker immer wieder auf den Weg durch Lütgendortmund und unterhielten die Feier-Gäste mit traditionellen Liedern oder modernen Stücken im mittelalterlichen Stil. Auch an den kommenden Tagen werden die Musiker ihre Instrumente und ihre Kunst vorstellen.

Die vermutlich älteste Form der Stoff-Produktion stellt ein paar Meter weiter Monika Ullherr-Lang vor: das Filzen. An ihrem Stand kann man viel Zeit verbringen, denn hier kann jeder selber filzen – vom einfach Halsschmuck bis hin zu kompletten Stoffteilen. In einer Beziehung darf man hier aber schummeln. Seifenlauge lässt die Schafswolle schneller verfilzen. „Im Mittelaltern hatten die Menschen nur Wasser, das hat gedauert“, so Monika Ullherr-Lang.

Was heute eine Leidenschaft der Scheichs der arabischen Welt ist, war bei uns schon im Mittelalter Mode bei den Rittern: das Abrichten von Greifvögeln. Tatjana und Stefan Kosfeld von der Falknerei zeigen eindrucksvolle Uhus und Bussarde ohne Käfige.

Orden aus Zinn

Schmied Ferdl aus München hatte alle Hände voll zu tun. Kurzfristig hatten die Lütgendortmunder Organisatoren ihn beauftragt, Orden als Geschenke für ihre Gäste herzustellen. Er stellte eine Gussform her, die das Lütgendortmunder Wappen zeigt und goss die Orden in einer selbstentwickelten Zinn-Legierung. So wirkten die frischgegossenen Metallplättchen, als seien sie Jahrhunderte alt.

Nebenan bei der Freien Ritterschaft von Bram aus Lünen durften Kinder ihren Mut beweisen und zeigen, wie gut ihnen der Pranger steht. Wenn es dunkelt am Samstag wird es nicht geheuer. Denn dann zeigen die Ritter ihren Pestumzug. Dann wird Gevatter Tod persönlich durch Lütgendortmund wandeln. Zahlreiche Abenteuer bietet die Mittelalter-Welt der 865-Jahrfeier für diejenigen, die viel Zeit mitbringen.

 

Wie das Ordnungsamt mitteilt, wird der Lütgendortmunder Wochenmarkt anlässlich der 865-Jahrfeier am Samstag (12.9.) auf den Parkplatz gegenüber dem Busbahnhof an der Lütgendortmunder Straße verlegt.
Im erweiterten Bereich des Wochenmarktes bestehen in der Zeit zwischen 4 und 15 Uhr weder Park- noch Zufahrtsmöglichkeiten.
Der Mittelaltermarkt geht am heutigen Samstag (12. 9.) ab 10 Uhr weiter. Den gesamten Tag über erwarten die Besucher einige Attraktionen wie Gaukler oder Minnesänger.
Zu Gast ist auch die Neuburger Stadtkapelle sowie die Stadtwache und die Ratswache der Donaustadt.
Abends ab 18 Uhr geht es zurück in die Neuzeit. Die Band „The Cup“ spielt bekannte Hits.
Höhepunkt des Festsonntags (13. 9.) soll der große Festumzug werden, an dem sich auch historische Reiter beteiligen.
Ebenfalls sehenswert ist der Auftritt von zwölf Fanfarenzügen ab 16.30 Uhr.