Drei Tage Volksfest

Ludwig-Steil-Haus

WERNE Bereits zum 46. Mal fand am Ludwig-Steil-Haus das traditionelle Sommerfest statt. Drei Tage lang jagte ein Programmpunkt den anderen.

von Von Kurt Mittag (Ludwig-Steil-Haus)

, 17.07.2009, 12:41 Uhr / Lesedauer: 2 min

Das Fest begann mit einem gemeinsamen, fast vierstündigen Konzert der Rock-Cover Bands "Legal Eagles" und "Just-4-Fun!?", zu dem sich rund 250 Zuhörer eingefunden hatten, denen die Bands knapp 50 Pop-Rock-Klassiker präsentierten.Videos von Kirchentagen

Der Dämmerschoppen am darauf folgenden Tag fiel fast ins Wasser. Pünktlich zu Beginn öffnete der Himmel seine Schleusen, was aber einige Unentwegte nicht davon abhielt, unter einem Zeltdach auf der Großbild-Leinwand Videos von den Kirchentagen in Köln (2007) und Bremen (2009) anzuschauen und sich mit Infos zum Kirchentag in München (2010) einladen zu lassen.Gottesdienst

Das offizielle Festprogramm startete mit einem Gottesdienst, dessen Leitmotiv aus dem Chanson "Ein ehrenwertes Haus" von Udo Jürgens die Toleranz und Akzeptanz im Umgang miteinander zum Thema hatte. Danach zauberte der Clown "Sergio" für Groß und Klein und lud alle zum Mitmachen ein.

Besucher tanzen mit

Die Lucky-Moonlight-Dancers bezogen das Publikum in ihren Open-Air-Square-Dance-Auftritt mit ein und brachten einer ganzen Reihe von Zuschauern erste Tanzschritte bei.

Die 20 Mitglieder des Volkschors Bochum-Werne begleiteten mit Volksliedern und Evergreens das Steil-Haus-Café. Etwa 50 selbst gebackene Kuchen wurden dort im Laufe des Nachmittags bis zum letzten Stück verzehrt.

Die "Musikfreunde Bochum-Werne", eine 14-köpfige Big-Band, riss mit flotten Rhythmen das Publikum von den Bänken, die Freifläche vor der Bühne wurde zum Tanzboden. Etwas ruhiger ging es dann beim Auftritt des Männergesangvereins "Einigkeit Bochum-Werne" zu, der mit seinen traditionellen Liedern fester Bestandteil des Sommerfestes ist.

Zum Schluss gab es mit dem Andza-Chor einen Höhepunkt des Programms. Chorleiter Wolfgang Zantow band das Publikum so ein, dass Volksfest-Stimmung entstand. Schließlich gab es zwei Chöre - einen auf der Bühne und einen davor.

Zudem stellten Künstler des Hobby-Malkreises Ruhrgebiet rund 50 Werke aus.

Aber auch für Kinder wurde einiges geboten: Besonders gut kamen dabei die Trecker-Rundfahrten an. Auch die Streichel-Ausstellung des Kaninchen-Zuchtvereins Bochum-Werne begeisterte die kleinen Besucher.

2000 Euro Erlös

Finanziell war das Fest ebenso ein Erfolg: Am Ende war ein Erlös von 2000 Euro in der Kasse, der zum größten Teil für die Unterhaltung des Ludwig-Steil-Haus als Bürger-Zentrum und zum kleineren Teil für den Kindergarten "Anemonenweg" eingesetzt wird. Zudem ergab sich beim Gottesdienst eine Kollekte von 85 Euro, die an die neue Wohngruppe in Querenburg der Kinder- und Jugendheimstiftung Overdyck geht.

Auch der Vorstand des Ludwig-Steil-Haus-Vereins zog positive Bilanz: Das Sommerfest trug erneut dazu bei, neue Kontakte zu knüpfen. Mit dem guten Besuch zeigten auch die Bürger einmal mehr, dass sie hinter "ihrem" Ludwig-Steil-Haus stehen.