Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

DRK-Mann Christian Schuh hilft sechs Monate in Afghanistan

Einsatz im Krisengebiet

WITTEN Sein Wille zu helfen ist groß. Aber auch die medizinisch-pflegerische Herausforderung treibt ihn. Christian Schuh (28), Ehrenamtlicher beim DRK, geht für ein halbes Jahr nach Afghanistan, mitten hinein ins Krisengebiet.

von Von Lisa Timm

, 11.09.2009
DRK-Mann Christian Schuh hilft sechs Monate in Afghanistan

Christian Schuh (28), Ehrenamtlicher beim DRK, geht für ein halbes Jahr nach Afghanistan.

Dort versieht Christian Schuh seinen Dienst im Mirwais-Hospital bei Kandahar. Ein 350 Bettenhaus mit zusätzlichen 500 ambulanten Patienten pro Tag. Der gelernte Kinderkrankenpfleger löst eine DRK-Helferin aus Finnland ab, deren Arbeit er auf der Kinderstation weiterführen wird.

„Aber als Mann fallen dort für mich sicher einige frauenspezifische Arbeitsbereiche weg, die kann ich auf andere Weise wettmachen. Ich bin Rettungsassistent und habe eine umfassende technische Ausbildung absolviert“, so Christian Schuh, der das Angebot zum Afghanistan-Einsatz erst vor fünf Wochen vom Internationale Komitee vom Roten Kreuz (IKRK) aus Genf bekam. Auslandserfahrung konnte er bereits bei DRK-Einsätzen auf den Philippinen und in Simbabwe sammeln. Doch der Einsatz im Krisengebiet Afghanistan ist da etwas anderes. „Angst habe ich nicht, aber Respekt auf jeden Fall“, sagt Christian Schuh, der eine Teilzeitstelle als Kinderkrankenpfleger am Bergmannsheil in Gelsenkirchen bekleidet und zudem Medizin in Bochum studiert. Für letzteres sieht er in seinem Afghanistan-Einsatz die Möglichkeit, seine medizinisch-pflegerische Kompetenz zu vergrößern.

Verständigen wird er sich auf englisch, Rote-Halbmond-Leute stehten ihm auf afghanischer Seite hilfreich zu Seite. „Klar wird das in Afghanistan sehr harte Arbeit werden“, ist sich Schuh sicher, aber ich habe auch dem DRK viel zu verdanken, es hat viel Geld in meine Ausbildung gesteckt. Mein Entschluss, dort hinzugehen ist auch eine Herzensangelegenheit.“ Schuh hält über Computer Verbindung zu Freundin und Familie und wird auch die Ruhr Nachrichten-Leser mit Kurzberichten an seinem Einsatz teilhaben lassen.   Spenden-Konto-Nr.: 414141, BLZ: 370 205 00, Bank für Sozialwirtschaft, Stichwort: Afghanistan.