Duo bat in die Mitternachtsbar

DORSTFELD 20 Uhr London, 0 Uhr Buenos Aires, 4 Uhr Berlin - das hört sich nach einer nächtlichen Tour durch die größten Städte der Welt an. Ist es auch und zwar eine musikalische, bei der die Mitreisenden den Klängen der Nacht lauschen durften.

von Von Katrin Kandula

, 17.02.2008, 15:55 Uhr / Lesedauer: 1 min
Sängerin Beate Jordan und Pianistin Kerstin Leimbrink mixten im Blauen Salon temperamentvolle und melancholische Lieder zu einem musikalischen Cocktail.

Sängerin Beate Jordan und Pianistin Kerstin Leimbrink mixten im Blauen Salon temperamentvolle und melancholische Lieder zu einem musikalischen Cocktail.

In die "Mitternachts-Bar" hatten nämlich die Mezzosopranistin Beate Jordan und die Pianistin Kerstin Leimbrink am vergangenen Freitag eingeladen.

Im Blauen Salon des Schulte-Witten-Hauses präsentierten sie einen Cocktail aus Gesang, Klavierspiel und szenischen Darstellungen.

Einen "London Heat" servierte das Damenduo den Besuchern, zunächst ausgedrückt durch John Barrys "Diamonds are forever", so dass ein Hauch von James Bond-Atmosphäre zu spüren war.

Eine Zeitreise führte mit George Gershwins "Summertime" und Henry Purcells "If music be the food of love" in die Vergangenheit der verrauchter Bars in London.

"Wir möchten einen bunten Abend mit Musik aus dem 17. Jahrhundert, der Klassik, der Romantik und verschiedenen Chansons gestalten", beschrieb Beate Jordan die Mischung der Liederauswahl. Mal melancholisch, mal temperamentvoll begeisterte das Duo die Gäste.

Seit 2001 treten die studierten Musikerinnen mit einem gemeinsamen Programm auf. Schon im Kindesalter waren die Dortmunderinnen von der Musik fasziniert.

Tanzeinlagen

Auch mit kleinen tänzerischen Einlagen vermittelten sie die Stimmung des pulsierenden Lebens in nächtlichen Etablissements. Das "Argentinische Feuer" erschien mit einem Tango. "Bar Nocturno" von Enrique Cadicamo war der Mittelpunkt der Reise, um den sich die anderen Lieder gruppierten. Denn es gäbe so viele Stücke, die zu dem Thema der Nacht passten, erklärten die Künstlerinnen.

Kerstin Leimbrink ließ die leisen Töne der Wiener Klassik mit Nocturno in B-Dur von Chopin erklingen. Großen Applaus erhielt Beate Jordan für das auf Französisch gesungene "Youkali" von Kurt Weill. Das Publikum entführten sie mit landestypischen Cocktails und nächtlichem Charme in die Bars der Mitternacht.

Schlagworte: