E-Bike-Rückruf: Vorderradgabeln können während der Fahrt brechen

Produktrückruf

Zwei große Fahrradhersteller rufen mehrere E-Bike-Modelle zurück. Bei den betroffenen Pedelecs können die Vorderradgabeln verbiegen oder sogar brechen - im schlimmsten Fall während der Fahrt.

NRW

09.09.2020, 11:36 Uhr / Lesedauer: 1 min
Einen Gabelbruch gab es bei einem E-Bike von Kettler in einem Produkttest des ADAC.

Einen Gabelbruch gab es bei einem E-Bike von Kettler in einem Produkttest des ADAC. © pa/obs ADAC

Die Fahrradhersteller Hercules und Kettler warnen vor defekten Vorderradgabeln bei mehreren E-Bike-Modellen. Die Fahrradgabeln könnten verbiegen oder zerbrechen. Dies könne beim Einstellvorgang der Gabel passieren aber auch im Fahrbetrieb. „Dadurch kann es zum Verlust der Kontrolle und zu Stürzen kommen“, warnen beide Hersteller.

Diese E-Bike-Modelle sind betroffen:

  • Hercules Tessano F8 Lite
  • Kettler E Street BeltDrive
  • Kettler E Beltdrive
  • Kettler E Comp Street
  • Kettler E Comp

Wer eines dieser Pedelecs besitzt, sollte es ab sofort nicht mehr benutzen, bis die Gabel ausgetauscht wurde. Dies gelte auch für den Fall, dass der Nutzer keine Auffälligkeiten an der Gabel feststelle, so Kettler und Hercules. Die Gabeln sollen kostenfrei ausgetauscht werden.

Hintergrund des Rückrufs ist offenbar ein Gabelbruch in einem Test des ADAC.

kar