Ehemaliger Kickboxer verurteilt

Haft für Fußtritte

Das Opfer lag schon bewusstlos am Boden, da trat der 34-jährige Bochumer noch einmal zu - direkt gegen den Kopf. Im Prozess erzählte er später, dass er provoziert worden war. Nun erging das Urteil im Prozess gegen den Mann.

BOCHUM

20.12.2013, 13:10 Uhr / Lesedauer: 1 min
Ehemaliger Kickboxer verurteilt

Verteidiger Christoph Pindur im Gespräch mit dem Angeklagten.

Das Opfer hatte allerdings großes Glück. Die Hauptverletzung war eine Platzwunde unter dem Auge, die im Knappschaftskrankenhaus genäht wurde. Die Fäden hatte sich der Mann später selber gezogen. Das Bochumer Schwurgericht sah die Schuld des ehemaligen Kickboxers für erwiesen an und verurteilte ihn am Freitag zu dreieinhalb Jahren Haft.

Schlagworte: