Ein Interview ohne Worte mit den Stars aus "Kiss me, Kate"

Oper Dortmund

Emily Newton und Morgan Moody spielen die Hauptrollen in "Kiss me, Kate" in der Oper Dortmund. Im Foto-Interview erzählen sie vom Stück, ihren Rollen und was die mit ihrem Privatleben zu tun haben. Allerdings nur mit Gesten, ohne Worte - schließlich sind sie ja Schauspieler.

DORTMUND

, 23.09.2015 / Lesedauer: 2 min

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

Interview ohne Worte mit Morgan Moody und Emily Newton aus "Kiss me, Kate"

Ein Interview ohne Worte haben uns die Opernsänger Emily Newton und Morgan Moody vom Dortmunder Ensemble gegeben. Wir haben ihnen 16 Fragen gestellt, die sie ohne Worte, nur mit Gesten, beantwortet haben. Ab 27. September 2015 stehen die beiden als Fred und Lilli im Stück "Kiss me, Kate" auf der Opernbühne.
12.04.2014
/
Um eins mal direkt zu klären: Wer von Ihnen ist der oder die Charmantere?© Foto: Tilman Abegg
In der Shakespeare-Inszenierung, die Sie als Fred und Lilli in "Kiss me, Kate" aufführen, geht einiges schief. Was war die schlimmste Panne, die Sie in Ihrer Karriere bisher erlebt haben?© Foto: Tilman Abegg
Und vor welcher Panne haben Sie die meiste Angst?© Foto: Tilman Abegg
In "Kiss me, Kate" tragen Sie beide Frauenkleider. Wem stehen die besser?© Foto: Tilman Abegg
Welchen Charakterzug Ihrer Rolle in "Kiss me, Kate" besitzen Sie auch selbst?© Foto: Tilman Abegg
Welchen Charakterzug Ihrer Rolle besitzen Sie selbst am allerwenigsten?© Foto: Tilman Abegg
Morgan Moody, Sie spielen Petrucchio, einen ziemlichen Macho. Ich frage Sie beide: Wie viel Macho steckt in Morgan Moody?© Foto: Tilman Abegg
Morgan Moody, welches ist Ihre Lieblingsrequisite im Stück?© Foto: Tilman Abegg
Emily Newton, und Ihre?© Foto: Tilman Abegg
Wie würden Sie reagieren, wenn jemand sagt, Sie seien eine Rampensau?
Zur Erklärung: Auch wenn dieser Ausdruck manchmal bewundernd gemeint ist, gilt er unter Schauspielern als Beschimpfung für jemanden, der seine Mitschauspieler absichtlich schlecht aussehen lassen will.© Foto: Tilman Abegg
Angenommen, "Kiss me, Kate" wäre nicht 1948, sondern 2015 geschrieben worden. Wie wäre dann der Style?© Foto: Tilman Abegg
Was tun Sie als Letztes, bevor Sie zur Premiere auf die Bühne gehen?© Foto: Tilman Abegg
Und was tun Sie direkt danach? (Erste Antwort)© Foto: Tilman Abegg
Und was tun Sie direkt danach? (Zweite Antwort)© Foto: Tilman Abegg
Opernsänger sind doch Gefühlsprofis. Welche Gefühlsregung können Sie am überzeugendsten darstellen?© Foto: Tilman Abegg
In der Oper geht es meist um Liebe. Sie beide haben Partner - wie halten Sie privat das Feuer Ihrer Liebe am Brennen? Geben Sie uns einen Tipp?© Foto: Tilman Abegg
Schlagworte Dortmund

"Kiss me, Kate" hat Premiere am Sonntag, 27. September, um 18 Uhr im Opernhaus.

 

Schlagworte: