Ein Parkplatz weniger, aber mehr Sicherheit

Aplerbecker Mark-Grundschule

Ein breiter Bürgersteig, der jahrelang als Parkfläche genutzt wurde. Diese Situation gegenüber der Aplerbeckermark-Grundschule war eher geduldet als erlaubt. Weil es auch gefährlich wurde, sollte sich nun was ändern.

APLERBECKER MARK

, 10.11.2015, 17:38 Uhr / Lesedauer: 1 min
Ein Parkplatz weniger, aber mehr Sicherheit

Die neuen Parkbuchten an der Schwerter Straße, gegenüber der Aplerbecker-Mark-Grundschule.

Immer wenn die Fahrzeuge in Richtung Sölde bis zur Kante der Einmündung Strüningweg parkten, wurde es unübersichtlich. Denn an dieser Stelle gilt rechts vor links. "Es war eine Anregung aus der Bürgerschaft, hier Parkbuchten einzuzeichnen", sagt Jan Gravert, Fraktionsvorsitzender der SPD in der Bezirksvertretung Aplerbeck.

Die Politik nahm sich der Sache an, und so gibt es seit knapp drei Wochen vier legale Stellplätze zwischen der Aplerbecker-Mark-Straße und dem Strüningweg. "Zuvor war das Parken in diesem Bereich auf dem Gehweg verboten", sagt Gravert.

Parkbuchten: Gefahr gebannt

"Das Problem zeichnete sich insbesondere im Bereich des Strüningwegs ab", so Gravert. Hier, an der Einmündung gilt die sogenannte 5-Meter-Zone. Fahrzeuge, die näher an einer Einmündung stehen, riskieren dabei sogar das Abschleppen. Durch die neuen Parkbuchten ist die Gefahr zumindest hier gebannt. Auch die Sicht für die Autofahrer ist verbessert worden, seit die Parkflächen eingezeichnet sind.

"Zu Schulbeginn kommt es gerade im Strüningsweg immer wieder zu Wendemanövern der Eltern, die ihre Kinder zur Schule bringen", sagt Gravert. Durch falsch parkende Autos sei es dann immer wieder zu unübersichtlichen und gefährlichen Situation gekommen. Für die Autofahrer und für die Fußgänger. "Für uns und die anderen Fraktionen in der Bezirksvertretung war klar, dass hier etwas passieren muss", so Gravert. Jetzt könne man das Falschparken hier auch sanktionieren. Im Juni 2014 wurden in der BV-Aplerbeck die beiden Parkbuchten beschlossen.

Mitte Oktober folgte dann die Umsetzung. So sind aus fünf illegalen Parkplätzen vier legale geworden