Ein Punkt für den VfL zum Fest

Nach 0:0 in Dresden

Mit einem aufopferungsvoll erkämpften 0:0 beendete der VfL Bochum am Freitagabend in Dresden sein Fußballjahr 2013. Der Punkt lässt das Team von Trainer Peter Neururer auf jeden Fall vor der Abstiegszone überwintern.

DRESDEN

von Christian Aubel

, 20.12.2013 / Lesedauer: 2 min
Ein Punkt für den VfL zum Fest

In Dresden wurde von Beginn an leidenschaftlich gekämpft. In dieser Szene bekommt das Onur Bulut (rechts) zu spüren.

Die Begegnung in Dresden wurde von Beginn an von beiden Seiten leidenschaftlich geführt, in einigen Szenen schossen die Kicker jedoch mit ihrem Engagement über das Ziel hinaus. Marcel Maltritz und Onur Bulut mussten deshalb schon in Durchgang eins von der medizinischen Abteilung des VfL behandelt werden. Maltritz musste zur Pause sogar in der Kabine bleiben und durch Heiko Butscher ersetzt werden. Die VfL-Fußballer befolgten nicht nur Peter Neururers Anweisung, die Zweikämpfe anzunehmen, sie suchten auch ihre Möglichkeiten im Spiel nach vorne. Trotzdem ging die erste hochkarätige Chance auf das Konto der Gastgeber, als Aoudia einen Kopfball an den Pfosten setzte (18.). Der VfL probierte es einerseits mit Standards, andererseits auch mit gefälligem Spiel nach vorne, doch die Abschlüsse von Bastians, Tasaka, Bulut oder Aydin brachten Dynamo-Torwart Kirsten nicht ernsthaft in Bedrängnis.

Dynamo begann die zweite Hälfte druckvoll, der VfL wehrte sich nach Kräften und überstand diese Phase ohne Schaden. Und während der junge Jan Gyamerah für Danny Latza ins Spiel und damit zu seinem Profi-Debüt kam, spielten die Gastgeber plötzlich in Unterzahl. Schiedsrichter Christian Dingert wertete einen Ellenbogencheck von Aoudia gegen Florian Jungwirth völlig zurecht als grobe Unsportlichkeit und zeigte dem Algerier die Rote Karte. Aus der 20-minütigen Überzahl konnte der VfL gegen nun wütende Dynamos kein Kapital schlagen. Die beste Möglichkeit bot sich noch Gyamerah nach Aydin-Zuspiel, doch der Ball flog knapp am linken Pfosten vorbei.