Ein weiterer Ofen erlischt in Unna

Bäckerei Muhr schließt nach 90 Jahren

Der kleine Bäcker, der in der Stube hinter dem Verkaufsraum den Ofen beschickt, hat es zunehmend schwer. Nun verabschiedet sich in Unna die Bäckerei Muhr vom Markt – nach 90 Jahren und drei Meistergenerationen.

Unna

, 02.07.2018 / Lesedauer: 2 min
Ein weiterer Ofen erlischt in Unna

Frische Backwaren nach traditioneller Handwerkskunst vor Ort gebacken – dafür stand die Bäckerei Muhr über 90 Jahre und drei Generationen hinweg. Nun beugen sich auch Martin Muhr und seine Frau Petra dem Druck der großen Ketten.Archiv © Michael Neumann

Sie wollten ihren Abschied nicht zu groß bekannt machen: Ein diskreter Besuch der Innungskollegen, eine Notiz im Schaufenster des Stammgeschäftes an der Gerhart-Hauptmann-Straße – und das war es. Seit vergangenem Wochenende bleibt in der Bäckerei Muhr der Ofen aus. 90 Jahre lang hatten drei Bäckermeister mit Nachnamen Muhr frische Brote, Brötchen und Kuchen für Unna gebacken.

Die Worte des Abschiedes wirken nachdenklich: „Es gibt kein hartes Brot – kein Brot haben ist hart.“ gibt Martin Muhr seinen Kunden mit auf den Weg. Es ist ein dezenter Hinweis auf die Hintergründe der Betriebsaufgabe: Sich mit einem traditionell arbeitenden Meisterbetrieb und einer kleinen Backstube direkt hinterm Laden gegen die Konkurenz der großen Ketten und die Backabteilungen der Supermärkte durchzusetzen, ist durchaus ein hartes Brot. Martin Muhr als Bäcker und seine Frau Petra im Verkauf sind weiterhin in ihrer Branche tätig, ist aus Innungskreisen zu erfahren – nun allerdings angestellt.

Unnas Innenstadt verliert einen ihrer ältesten Läden, das Handwerk des Bäckers einen weiteren Traditionsbetrieb. Für viele Unnaer war die Bäckerei Muhr eine regelmäßige Anlaufstelle. Auch Kindergruppen erfuhren in der Backstube, woher unser täglich Brot kommt.