Einbrecher klauen Autoschlüssel aus Häusern

Polizei warnt vor Homejacking

Sie brechen in Häuser ein, aber haben es auf die Schlüssel von teuren Autos abgesehen: Die Dortmunder Polizei warnt vor sogenannten Homejackern. Vor wenigen Tagen haben Unbekannte einen BMW Mini an der Straße Am Kattenbrauck gestohlen, kurz davor verschwand ein Audi Q5 aus Sölderholz.

APLERBECK/SÖLDERHOLZ

, 10.08.2015 / Lesedauer: 3 min
Einbrecher klauen Autoschlüssel aus Häusern

Beim Homejacking haben es Kriminelle auf die Autoschlüssel abgesehen. Dafür brechen sie in Häuser und Wohnungen ein.

Homejacking ist eine kriminelle Masche, bei der es Einbrecher auf die Schlüssel von teuren Autos abgesehen haben. "Home" steht für Zuhause, "jacking" ist die Abkürzung von "hijacking" - also entführen oder rauben. Nach Angaben der Polizei könnten Unbekannte auf diese Weise am 5. August (Mittwoch) an der Straße Am Kattenbrauck einen BMW Mini gestohlen haben. 

Als die Tochter gegen 7 Uhr das Einfamilienhaus in Aplerbeck verließ, habe der Mini mit Dortmunder Kennzeichen noch geparkt vor dem Haus gestanden, so die Polizei. Zeugen beobachteten dann gegen 8.40 Uhr, wie der Wagen vom Grundstück fuhr. Um an die Schlüssel zu gelangen, sind die Täter offenbar in das Haus eingedrungen - denn die waren später weg. Der entwendete BMW Mini ist weiß, das Dach schwarz lackiert.

Bereits vor rund einem Monat wurde der Polizei ein ähnlicher Diebstahl gemeldet. Während die Besitzer im Garten der Nachbarn saßen, verschwand vom Grundstücke eines Einfamilienhauses an der Irisstraße in Sölderholz ein Audi Q5. Zwischen dem 17. Juli (Freitag) um 22.15 Uhr und dem 18. Juli (Samstag) um 8.20 Uhr müssen sich die Täter mit dem Wagen davongemacht haben. Auch hier waren die Schlüssel offenbar aus dem Haus verschwunden.

Die Polizei bittet nun Zeugen, die etwas Verdächtiges beobachtet haben, sich beim Kriminaldauerdienst der Polizei Dortmund unter Tel. (0231) 1 32 74 41 zu melden.

"Klauen auf Bestellung"

Polizeisprecher Kim Ben Freigang erklärt, dass diese neue kriminelle Masche vor zwei bis drei Jahren aufgekommen sei. Dabei bekämen Tätergruppen den Auftrag, einen bestimmten Fahrzeugtyp zu stehlen. Auf die Originalschlüssel haben es die Täter abgesehen, weil durch Wegfahrsperren und andere elektronische Hilfen das Autoknacken schwieriger geworden ist.

Zum anderen sei es unauffälliger, wenn man in einer Polizeikontrolle die Schlüssel vorzeigen könne - und dann vielleicht noch der Fahrzeugschein unter der Sonnenblende geklemmt habe, so Freigang. Das "Klauen auf Bestellung" führe sogar so weit, dass die Einbrecher auch dann in die Häuser einsteigen, wenn die Inhaber zu Hause seien. So einen Fall habe es in Dortmund aber bislang nicht gegeben.

Wer selbst Opfer von Homejackern wird, sollte diese Ratschläge der Polizei berücksichtigen:

  • "Ihre eigene Gesundheit und die ihrer Familie gehen vor. Sie ist wichtiger als jedes Fahrzeug!"
  • "Versuchen Sie, sich an einer geeigneten Örtlichkeit in Sicherheit zu bringen."
  • "Sofern Sie die Täter gefahrlos beobachten können, versuchen Sie sich Aussehen, Fahrzeug und Kennzeichen einzuprägen."
  • "Rufen Sie, sobald möglich, die Polizei über den Notruf 110."
  • "Auch als aufmerksamer Nachbar können Sie ihren Beitrag für ein sicheres Wohnumfeld leisten. Wenn Sie etwas Verdächtiges beobachten, rufen Sie umgehend den Notruf der Polizei."