Eine Woche lang ist Bochum der Held

Local-Hero-Woche

BOCHUM Vom 11. bis 17. Juli ist Bochum Local Hero und damit im Fokus der kulturhauptstadtweiten Aufmerksamkeit.

von Von Max Florian Kühlem

, 06.07.2010, 17:25 Uhr / Lesedauer: 1 min
Auch Helden brauchen mal eine Pause. Der fernsehende Spiderman ziert das Cover der aktuellen Ausgabe des Literatur-Magazins Macondo. Passenderweise hat die in Bochum produzierte Veröffentlichung das Thema »Helden«.

Auch Helden brauchen mal eine Pause. Der fernsehende Spiderman ziert das Cover der aktuellen Ausgabe des Literatur-Magazins Macondo. Passenderweise hat die in Bochum produzierte Veröffentlichung das Thema »Helden«.

Für Kulturdezernent Michael Townsend ist das kein Problem. "Bochum ist ein zentraler Player in der Kulturhauptstadt", findet er. "Schon heute gibt es jeden Tag mindestens drei attraktive Kulturveranstaltungen."100 Veranstaltungen Fast 100 Veranstaltungen, 20 Ausstellungen und fünf Großevents werden in der "Local Hero"-Woche stattfinden. Für die spektakulären Höhepunkte ist vor allem die geschickte Terminplanung der städtischen Kultur-planer verantwortlich: Am Ende der Woche stehen sowohl Bochum Total als auch das Ruhr.2010-Event "Still-Leben" auf der A 40 auf dem Programm.Synergieeffekte "Das ist nicht außergewöhnlich, dass wir vorher geschaut haben: Wo liegen bereits Großevents?", erklärt Christoph Mandera aus der Bochumer Stabstelle für die Ruhr.2010. Er verweist auf Wanne-Eickel, das pünktlich zur Cranger Kirmes Local Hero ist. In Bochum verlässt man sich jedoch nicht nur auf die Strahlkraft der Massenveranstaltungen, sondern sucht die Synergieeffekte: So wird Bochum Total bereits am Dienstag, 13. Juli, an der Start gehen und mit der Band Revolverheld auf der Bühne im Bermuda-Dreieck auch den Start der Frauen-Fußball WM U20 einläuten. Meisterschaft der Reiter Genau wie die erstmals ausgetragene Meisterschaft der Reiter mit und ohne Handicap auf dem Gelände des Reit-, Fahr- und Zuchtvereins Bochum-Nord gehört sie zum sportlichen Teil der Helden-Woche."Eine Art Werkschau" "Kulturelle Basics vorstellen", "eine Art Werkschau dessen, was angelaufen ist". So beschreibt Kulturdezernent Townsend, was vom 11. bis 17 Juli passieren wird. Und verweist nicht ohne stolz auf das Erreichte: über 5000 Besucher der Europäischen Jugendkunstausstellung in der Turbinenhalle, die Urbanatix-Show, die unlängst im Dortmunder Stadion begeisterte, 5560 Tische beim "Stil-Leben A 40", monatlich 10 000 Besucher mehr im Planetarium und 5,7 Prozent mehr Touristen von Januar bis März. Wahre Helden-Zahlen eben.