Emschergenossenschaft gewährte Einblick ins Klärwerk

Aktion "Extraschicht"

Viele Fragen zur Arbeit im Klärwerk Deusen konnte die Emschergenossenschaft beim Tag der offenen Tür beantworten. Besucher bekamen nicht nur einen Tiefen Einblick in den komplizierten Prozess der Schmutzwasseraufbereitung, sie konnten auch in ungewohnter Kulisse speisen.

DEUSEN

von Von Frederik Gremler

, 02.07.2012 / Lesedauer: 2 min
Emschergenossenschaft gewährte Einblick ins Klärwerk

Zur "Extraschicht" lud die Emschergenossenschaft in das Klärwerk Deusen ein und bot tiefe Einblicke in den komplizierten Prozess der Wasseraufbereitung.

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

Tag der offenen Tür im Klärwerk Deusen

Erhellende Erkenntnisse statt strapazierter Nasen gab es zur "Extraschicht" im Klärwerk Deusen. Die Emschergenossenschaft lud ein zum aufklärenden Rundgang durch die Wasseraufbereitungsanlage.
02.07.2012
/
Ungewohnt nah erlebten Besucher des Klärwerks Deusen zur "Extraschicht" den Aufwand, der zur Wasseraufbereitung betrieben wird.© Foto: Stephan Schütze
Normalerweise sieht man davon nur die riesenhaften Faulbehälter herausragen. Am Tag der offenen Tür konnte man im Klärwerk sogar essen und trinken.© Foto: Stephan Schütze
Bei Führungen erklärten Mitarbeiter den komplizierten Prozess, den das Schmutzwasser durchläuft.© Foto: Stephan Schütze
Zur "Extraschicht" lud die Emschergenossenschaft in das Klärwerk Deusen ein und bot tiefe Einblicke in den komplizierten Prozess der Wasseraufbereitung.© Foto: Stephan Schütze
Zur "Extraschicht" lud die Emschergenossenschaft in das Klärwerk Deusen ein und bot tiefe Einblicke in den komplizierten Prozess der Wasseraufbereitung.© Foto: Stephan Schütze
Zur "Extraschicht" lud die Emschergenossenschaft in das Klärwerk Deusen ein und bot tiefe Einblicke in den komplizierten Prozess der Wasseraufbereitung.© Foto: Stephan Schütze
Zur "Extraschicht" lud die Emschergenossenschaft in das Klärwerk Deusen ein und bot tiefe Einblicke in den komplizierten Prozess der Wasseraufbereitung.© Foto: Stephan Schütze
Zur "Extraschicht" lud die Emschergenossenschaft in das Klärwerk Deusen ein und bot tiefe Einblicke in den komplizierten Prozess der Wasseraufbereitung.© Foto: Stephan Schütze
Zur "Extraschicht" lud die Emschergenossenschaft in das Klärwerk Deusen ein und bot tiefe Einblicke in den komplizierten Prozess der Wasseraufbereitung.© Foto: Stephan Schütze
Zur "Extraschicht" lud die Emschergenossenschaft in das Klärwerk Deusen ein und bot tiefe Einblicke in den komplizierten Prozess der Wasseraufbereitung.© Foto: Stephan Schütze
Zur "Extraschicht" lud die Emschergenossenschaft in das Klärwerk Deusen ein und bot tiefe Einblicke in den komplizierten Prozess der Wasseraufbereitung.© Foto: Stephan Schütze
Zur "Extraschicht" lud die Emschergenossenschaft in das Klärwerk Deusen ein und bot tiefe Einblicke in den komplizierten Prozess der Wasseraufbereitung.© Foto: Stephan Schütze
Zur "Extraschicht" lud die Emschergenossenschaft in das Klärwerk Deusen ein und bot tiefe Einblicke in den komplizierten Prozess der Wasseraufbereitung.© Foto: Stephan Schütze
Zur "Extraschicht" lud die Emschergenossenschaft in das Klärwerk Deusen ein und bot tiefe Einblicke in den komplizierten Prozess der Wasseraufbereitung.© Foto: Stephan Schütze

 Am Tag der offenen Tür im Rahmen der Aktion „Extraschicht“, erhaschten die Besucher informative Einblicke in die Verarbeitung ihres Schmutzwassers. Bei Führungen erklärten Mitarbeiter den komplizierten Prozess, den das Schmutzwasser durchläuft. Strapazierte Nasen? Fehlanzeige. Erhellende Erkenntnisse? Mit Sicherheit.

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

Tag der offenen Tür im Klärwerk Deusen

Erhellende Erkenntnisse statt strapazierter Nasen gab es zur "Extraschicht" im Klärwerk Deusen. Die Emschergenossenschaft lud ein zum aufklärenden Rundgang durch die Wasseraufbereitungsanlage.
02.07.2012
/
Ungewohnt nah erlebten Besucher des Klärwerks Deusen zur "Extraschicht" den Aufwand, der zur Wasseraufbereitung betrieben wird.© Foto: Stephan Schütze
Normalerweise sieht man davon nur die riesenhaften Faulbehälter herausragen. Am Tag der offenen Tür konnte man im Klärwerk sogar essen und trinken.© Foto: Stephan Schütze
Bei Führungen erklärten Mitarbeiter den komplizierten Prozess, den das Schmutzwasser durchläuft.© Foto: Stephan Schütze
Zur "Extraschicht" lud die Emschergenossenschaft in das Klärwerk Deusen ein und bot tiefe Einblicke in den komplizierten Prozess der Wasseraufbereitung.© Foto: Stephan Schütze
Zur "Extraschicht" lud die Emschergenossenschaft in das Klärwerk Deusen ein und bot tiefe Einblicke in den komplizierten Prozess der Wasseraufbereitung.© Foto: Stephan Schütze
Zur "Extraschicht" lud die Emschergenossenschaft in das Klärwerk Deusen ein und bot tiefe Einblicke in den komplizierten Prozess der Wasseraufbereitung.© Foto: Stephan Schütze
Zur "Extraschicht" lud die Emschergenossenschaft in das Klärwerk Deusen ein und bot tiefe Einblicke in den komplizierten Prozess der Wasseraufbereitung.© Foto: Stephan Schütze
Zur "Extraschicht" lud die Emschergenossenschaft in das Klärwerk Deusen ein und bot tiefe Einblicke in den komplizierten Prozess der Wasseraufbereitung.© Foto: Stephan Schütze
Zur "Extraschicht" lud die Emschergenossenschaft in das Klärwerk Deusen ein und bot tiefe Einblicke in den komplizierten Prozess der Wasseraufbereitung.© Foto: Stephan Schütze
Zur "Extraschicht" lud die Emschergenossenschaft in das Klärwerk Deusen ein und bot tiefe Einblicke in den komplizierten Prozess der Wasseraufbereitung.© Foto: Stephan Schütze
Zur "Extraschicht" lud die Emschergenossenschaft in das Klärwerk Deusen ein und bot tiefe Einblicke in den komplizierten Prozess der Wasseraufbereitung.© Foto: Stephan Schütze
Zur "Extraschicht" lud die Emschergenossenschaft in das Klärwerk Deusen ein und bot tiefe Einblicke in den komplizierten Prozess der Wasseraufbereitung.© Foto: Stephan Schütze
Zur "Extraschicht" lud die Emschergenossenschaft in das Klärwerk Deusen ein und bot tiefe Einblicke in den komplizierten Prozess der Wasseraufbereitung.© Foto: Stephan Schütze
Zur "Extraschicht" lud die Emschergenossenschaft in das Klärwerk Deusen ein und bot tiefe Einblicke in den komplizierten Prozess der Wasseraufbereitung.© Foto: Stephan Schütze

 Nach dem kurzweiligen Rundgang erwartete die Gäste sanft tönende Live-Musik, eine historische Fotoausstellung, Ruhrgebiets-Speisen und Getränke sowie die Möglichkeit eines Besuches der Kontrollwarte. Auf dies Weise erfuhr man einiges über den mittelalterlichen Seuchenherd Emscher, aber auch über das Großprojekt der Renaturierung gab die Emschergenossenschaft anschaulich mit Aquarien und „Informationscontainern“ Auskunft.

 Die Ziele der Veranstaltung: informieren, sich öffnen und „Lust auf die neue Emscher machen“, erklärte Rüdiger Brand, Sprecher bei der Emschergenossenschaft. „Das Klärwerk bot sich daher ideal als Schnittstelle zwischen neuer und alter Emscher“ an.Ein wahrer Wasserfall an Erklärungen und Informationen stand dem Wissenshungrigen zur Verfügung. Von der durchscheinenden Begeisterung waren sicher viele angesteckt, ohne dass verseuchtes Wasser der Grund wäre.

Schlagworte: