Emschertal-Grundschule verwüstet: Stadt untersagt Fotos

Unbekannte wüteten in Sölde

Von "einer Zerstörungswut bislang selten gesehenen Ausmaßes", spricht die Polizei nach dem Einbruch in die Emschertal-Grundschule in Sölde am Wochenende. Am Montag und Dienstag war die Schule deshalb geschlossen. Bilder von diesen Zerstörungen zu zeigen, um den Schaden zu dokumentieren, ist unserer Redaktion aber leider nicht möglich. Die Stadt untersagte Fotos im Schulgebäude.

SÖLDE

, 08.11.2016, 15:23 Uhr / Lesedauer: 1 min
Fotos aus dem Inneren der Schule untersagte die Stadt Dortmund. Deshalb können wir die Schäden nicht im Bild festhalten. Hier ein Foto, dass die Schule von außen zeigt.

Fotos aus dem Inneren der Schule untersagte die Stadt Dortmund. Deshalb können wir die Schäden nicht im Bild festhalten. Hier ein Foto, dass die Schule von außen zeigt.

Dabei hatte Schulleiterin Edith Fröhlich am Montagvormittag nach einem ersten Kontakt mit unserer Redaktion noch ihr Okay gegeben. Das darf sie als Schulleiterin auch, erklärte Stadtsprecherin Katrin Pinetzki. Trotzdem kam wenig später von Edith Fröhlich die telefonische Absage für einen Fototermin – wie es heißt, nach Rücksprache mit der Leitung des Schulverwaltungsamtes.

Die Begründung lieferte Katrin Pinetzki, Pressesprecherin der Stadt, nach einer Beschwerde unserer Redaktion am Dienstag nach. Die Aufräumarbeiten hätten Priorität gehabt. Zudem sei die Schulleiterin am Montagmorgen schockiert gewesen.

Weil der Erfahrung nach mit einem großen Medienaufgebot zu rechnen gewesen sei, habe man entschieden, keine Fotos im Gebäude zuzulassen. Nicht zuletzt hätten die Bilder von den Zerstörungen in den Räumen schockierend auf die betroffenen Grundschüler wirken können.

Die Schäden sind inzwischen soweit behoben, dass der Schulbetrieb an der Emschertal-Grundschule am Mittwoch wieder aufgenommen werden kann. Die Polizei, die erst am Dienstag von dem Einbruch berichtete, sucht nun Zeugen, die im Tatzeitraum zwischen Samstagabend um 22 Uhr und Sonntagmorgen um 9 Uhr Beobachtungen gemacht haben. Sie werden gebeten, sich unter Telefon (0231) 1327441 zu melden.

 

Schlagworte: