Endlich wieder Familien-Spaß unter freiem Himmel

Freizeittipps zum Frühlingsbeginn

Jahr für Jahr das Gleiche: Mit jedem Grad, das das Außenthermometer in die Höhe klettert, steigt bei Unternehmungslustigen das Bedürfnis, Aktivitäten wieder im Freien auszuleben. Besonders Familien mit kleinen Kindern warten sehnlichst darauf, dass Freizeitparks wieder ihre Tore öffnen. Hier geht's zu unserem Überblick.

NRW

von Alexandra von Braunschweig

, 19.03.2016, 05:39 Uhr / Lesedauer: 3 min
Vorfreude in und um Werne: Am 15. Mai nimmt die Freilichtbühne ihr Programm wieder auf.

Vorfreude in und um Werne: Am 15. Mai nimmt die Freilichtbühne ihr Programm wieder auf.

Endlich. Auch wenn uns noch die Kälte in den Knochen sitzt und uns der Regen auf die Nerven geht – die Aussichten sind gut. Bald können wir wieder raus – ganz ohne Handschuhe, Schal, Mütze und Gummistiefel. Mit dem Frühlingsanfang und den Osterferien schütteln sich in den kommenden Tagen und Wochen tatsächlich reihenweise Freizeitanbieter in der Region den Winterschlaf aus dem Fell. Ein kurzer Überblick:

Ketteler Hof

Einer der absoluten Klassiker des Familien-Entertainments im Ruhrgebiet startet am 19. März in seine neue Saison. Ab sofort hat der riesige Freizeitpark in Haltern wieder täglich von 9 bis 18 Uhr geöffnet. Rutschen, toben, klettern und spielen: Das Angebot richtet sich traditionell an Kinder aller Altersstufen.

Und auch, wer es ein bisschen gemächlicher angehen möchte, kommt hier auf seine Kosten: In den Tiergehegen und im Streichelzoo gibt es nach dem Winter sicherlich einiges zu entdecken.

Futter ist im Automaten am Parkeingang erhältlich. Dort können für kleine oder lauffaule große Kinder auch die beliebten Bollerwagen ausgeliehen werden. Schließlich will man sich zwischen den einzelnen Spielstationen ja nicht noch zusätzlich verausgaben, oder? Die Tageskarte kostet 12 Euro. Wer öfter wiederkommen möchte, sollte die Saisonkarte für 68 Euro ins Auge fassen.

Freilichtmuseum Hagen

200 Jahre Handwerksgeschichte sind in Hagen zu erleben. Das Freilichtmuseum öffnet erstmals am 25. März.

Jeden Tag sollen einmal mehr rund 16 Werkstätten in Betrieb genommen werden, in denen sich hautnah erleben lässt, unter welchen Mühen, aber gleichzeitig mit wie viel Geschick die Handwerker in früheren Zeiten ihre Arbeit erledigt haben.

Vor den Augen der Besucher werden Seile gedreht und Nägel geschmiedet und natürlich kommen auch die Köstlichkeiten für Zwischendurch nicht aus dem Hochleistungs-Backofen eines Discounters. Auch sie sind das Produkt echter Handwerkskunst. Erwachsene zahlen 7 Euro Eintritt, Kinder ab 6 Jahren bekommen ihr Ticket für 2 Euro.

Freilichtmuseum Mühlenhof

Auch im Freilichtmuseum Mühlenhof in Münster werden die Tradition und alte Handwerkskunst hochgehalten. Auf fünf Hektar können die Besucher in die Vergangenheit reisen. Alle Bauwerke stammen aus der Zeit zwischen dem 16. bis 19. Jahrhundert, die irgendwo im ländlichen Münsterland oder im Emsland ihr eigentliches Zuhause hatten und dann im Freilichtmuseum wieder originalgetreu aufgebaut wurden.

Sie alle sollen einen Eindruck von den Gewohnheiten und Lebensumständen vermitteln, wie die Menschen damals gelebt haben.

Seit dem 1. März hat das Freilichtmuseum auch wieder unter der Woche von 10 bis 18 Uhr auf. Lediglich am Montag bleibt das Museum geschlossen. Bei den zahlreichen Veranstaltung – gerade auch für Kinder – werden die alten Handwerkskünste vorgeführt. Erwachsene zahlen 5 Euro, Kinder ab 6 Jahren 3 Euro, und die Familienkarte kostet 13 Euro.  

Freilichtbühne Coesfeld

Bis zum Programmstart sind es zwar noch ein paar Wochen, doch untätig ist an der Freilichtbühne in Coesfeld derzeit niemand. Die Rollen sind vergeben, die ersten Proben sind absolviert. Jetzt heißt es für die Schauspieler: Üben, üben, üben, damit ab Ende Mai wirklich jede Textzeile und jede Bewegung traumhaft sicher sitzt.

In der Rubrik „Abendmusical“ wird in dieser Saison die „Heiße Ecke“ einstudiert, als „Familienmusical“ hat sich die künstlerische Leitung 2016 für „Die kleine Meerjungfrau“ entschieden. Karten können ab Ende April vorbestellt werden. 

Freilichtbühne Werne

Um sich hier auf die Tribüne zu setzen, dauert es noch ein bisschen. Am 15. Mai startet die Freilichtbühne in Werne mit ihrem Programm. Dann stehen gleich zwei neue Stücke auf dem Spielplan. Mit dem Klassiker „Urmel aus dem Eis“, der aus der Augsburger Puppenkiste bekannt ist, kann man gar nichts falsch machen.

Das Öfföff von Frau Wutz und das freche kleine Urmeli werden die Besucher bestens unterhalten. Ebenfalls ein Klassiker ist auch das zweite Stück: Peter Pan. Ab dem 5. Juni können die Kinder mit ihm nach Nimmerland reisen. Die Kinderkarte kostet 5 Euro, die für Erwachsene 7 Euro. 

Wildwald Vosswinkel

Hirschrevier oder Wildschweinrevier – das ist im Wildwald Vosswinkel die Frage. Denn die beiden Routen stehen den Besuchern zur Auswahl. Wie es schon die Namen vermuten lassen, können auf dem Rundweg Hirschrevier die Besucher bei ihrem Waldspaziergang dem Rotwild näher kommen.

Diese Route sollte eingeschlagen werden, wenn noch ein Abstecher in den Klettergarten geplant ist. Der Klettergarten öffnet im April wieder sein Gartentor. Auch die Waldstation „Menschwerk“, ein Beobachtungspfad zum Entdecken und erkunden, liegt auf dieser Route. Im Wildschweinrevier ist klar, wer hier das Sagen hat.

Auf dem Weg durch dieses Waldstück kommen die Besucher an sechs Stationen – wie den Vogelwelten oder Wald & Klima – vorbei. Hier können sie ihr Wissen zu einzelnen Themen ausbauen. Dieser Pfad ist auch für einen Ruckzuck-Besuch geeignet. Wer nicht so viel Zeit mitbringt, kann die eigentlich 4,5 Kilometer lange Strecke abkürzen.

Ab dem 19. März hat der Wildwald Vosswinkel wieder an allen Tagen von 9 bis 17 Uhr geöffnet. Erwachsene zahlen 4,50 Euro an Wochentagen, 6,50 Euro am Wochenende und an Feiertagen. Für Kinder ab 4 Jahren kostet die Karte unter der Woche 4 Euro, am Wochenende 5 Euro. Und die Familienkarte ist für 16 Euro zu haben, am Wochenende für 21 Euro.

 

Lesen Sie jetzt