Energiespar-Musterhäuser entstehen an der Peter-Paul-Rubens-Straße

DOGEWO21

WAMBEL Die Häuser der Zukunft könnten demnächst in Wambel stehen: Unscheinbar auf den ersten Blick, sollen die Gebäude indes den Weg für eine neue, nachhaltige Bauweise aufzeigen.

von Von Alexandra Heimken

, 27.05.2009, 16:45 Uhr / Lesedauer: 1 min
Stolz auf ihr Projekt: Prof. Christoph Mäckler, Bernd Wortmeyer, Prof. Dr. Wolfgang Sonne und Armin Nedden

Stolz auf ihr Projekt: Prof. Christoph Mäckler, Bernd Wortmeyer, Prof. Dr. Wolfgang Sonne und Armin Nedden

Sie sollen sich in den vorhandenen Bestand im Quartier einfügen – und der stammt vor allem aus den 60er Jahren. „Diese Häuserkonzepte wollen wir aufgreifen und in die heutige Zeit versetzen“, erklärt Mäckler. Sein Stellvertreter Prof. Dr. Wolfgang Sonne fügt hinzu: „Ein Haus muss ökologisch funktionieren. Die Form bestimmt sich durch ganz andere Dinge.“ Und was sagen die Anwohner der Peter-Paul-RubensStraße? Denen werden die Häuser quasi in den Garten gesetzt: „Sie kennen die Pläne, aber es steht ja noch nicht viel fest. Wir wollen sie integrieren“, sagt Armin Nedden von der DOGEWO21. Die Wohnungsgesellschaft stellt den Forschern vom Institut für Städtebaukunst rund 240 000 Euro für ihr Projekt zur Verfügung. „Wir erhoffen uns, mehr über nachhaltiges Bauen und energieeffizientes Wohnen zu erfahren“, sagt DOGEWO21-Prokurist Bernd Wortmeyer

Schlagworte: