Entwurf für das neue Justizzentrum überzeugt Politiker

Gebäude am Ostring

Die Pläne werden konkreter: Am Mittwoch präsentierte BLB-Niederlassungsleiter Helmut Heitkamp im Ausschuss die Entwürfe für das neue Justizzentrum am Ostring. Ein großzügiges und dem Gymnasium farblich angepasstes Gebäude.

BOCHUM

von Von Thomas Aschwer

, 03.12.2010, 08:31 Uhr / Lesedauer: 1 min
So stellen sich die Planer nach einjähriger Arbeit den Justizneubau vor - neben dem Gymnasium am Ostring.

So stellen sich die Planer nach einjähriger Arbeit den Justizneubau vor - neben dem Gymnasium am Ostring.

„Bewusst“ sei der Bezug hergestellt worden, sagte Rainer Hascher. Das gilt übrigens auch für die Höhe des neuen Traktes. Aber auch der Altbau erfährt deutliche Veränderungen. Das bisherige Dach wird durch ein vor allem von Glas geprägtes zusätzliches Geschoss mit Flachdach ersetzt, um so Platz zu schaffen für eine Bibliothek. „Mit viel Geschick“, so Rainer Hascher, werde die historische Fassade erhalten. Der hintere Teil hingegen wird „neu organisiert“. Hinter diesen wohl gewählten Worten des Architektes steckt nichts anderes, als ein massiver Eingriff in die Gebäudesubstanz.

Ziel ist, die Fläche möglichst optimal zu nutzen. Das sei beim Erhalt der Klassenräume nicht möglich gewesen. Platz finden in diesem Gebäude auch das Arbeitsgericht, die Kantine sowie Räume für die Ausbildung. Für das Landgericht sowie die Staatsanwaltschaft entstehen eigenständige Gebäude. Dabei gibt es in der jetzt vorliegenden Planung Veränderungen zum Wettbewerbsentwurf. Die Grundstrukturen bleiben jedoch erhalten. Auch um den Anforderungen an ein modernes Gerichtsgebäude - nur ein Eingang - zu erfüllen.

Noch nicht entschieden ist, ob es ein Parkhaus oder Stellflächen gibt. Der BLB verhandelt derzeit mit Investoren über einen Teilverkauf der Flächen. Ziel ist eine Weiterentwicklung zum Quartier. Dahinter steckt die Idee, weitere Gebäude (für Rechtsanwälte) zu errichten. Insgesamt 1,1 Hektar stehen dafür zur Verfügung.