Erstaufnahme überfüllt - Asylbewerber warten auf der Straße

Flüchtlingsstrom nach Hacheney

Die Asylbewerber-Erstaufnahme an der Glückaufsegenstraße in Hacheney arbeitet an ihrer Kapzitätsgrenze. Weil die 300 Plätze und eine Reserve von 50 Betten erreicht sind, mussten Flüchtlinge am Montag über mehrere Stunden auf der Straße warten. Anwohner versorgten sie mit Wasser und Stühlen.

HACHENEY

von Von Peter Bandermann

, 27.08.2012, 15:51 Uhr / Lesedauer: 1 min
Asylbewerber vor den Toren der Erstaufnahme in Hacheney.

Asylbewerber vor den Toren der Erstaufnahme in Hacheney.

Ordnungsamtsleiter Ingo Moldenhauer berichtete, dass die Stadt Dortmund mit der Bezirksregierung in Arnsberg und mit dem Innenministerium in Düsseldorf Kontakt aufgenommen habe. Das Ziel: Das Land NRW soll die Asylbewerber-Erstaufnahmen in Dortmund und Bielefeld entlasten.

Denn mit einem Flüchtlingsstopp ist aktuell nicht zu rechnen. Die Flüchtlinge stammen aus Krisenländern wie Afghanistan und Syrien oder aus Serbien und Mazedonien."Die exorbitant hohen Zahlen sind den Krisenherden auf dieser Welt geschuldet", so Ingo Moldenhauer am Montag.

Unter den Flüchtlingen, die vor den verschlossenen Toren warteten, waren auch Familien mit Kindern. Eine Afrikanerin war hochschwanger. Anwohner versorgten Männer, Frauen und Kinder mit Wasser und Sitzgelegenheiten. "Die Anwohner haben sich sehr nett um diese Menschen gekümmert", so Michael Depenbrock (CDU), der ebenfalls vor Ort war

Schlagworte: