Erste Aufführung nach Simba-Posse an der Naturbühne

Ersatzstück gestartet

Nach der Posse um das abgesetzte Stück "Simba – König der Tiere" ist an der Naturbühne Hohensyburg wieder Normalität eingekehrt. Am Freitagabend feierte das Ersatzstück "Das letzte Einhorn" Premiere - wir zeigen die besten Bilder der Show.

SYBURG

von Von Christoph Gwisdeck

, 21.08.2016, 15:42 Uhr / Lesedauer: 1 min
Erste Aufführung nach Simba-Posse an der Naturbühne

Eindrücke von der Premiere.

Alle Einhörner sind aus der Welt verschwunden. Wirklich alle? Das letzte Einhorn begibt sich auf die Reise zu ihren Artgenossen und gleichzeitig auf die Suche nach Zuneigung und Geborgenheit. Seit Freitagabend verwandelt sich die Naturbühne Hohensyburg wieder regelmäßig in einen farbenfrohen Märchenwald. Mehr als 200 begeisterte Zuschauer sahen die Premiere vom Musical „Das letzte Einhorn“.

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

"Das letzte Einhorn" - So war die Premiere an der Naturbühne

Das Musical "Das letzte Einhorn" hat am Freitagabend Premiere auf der Naturbühne gefeiert. Wir liefern die schönsten Bilder des Abends.
21.08.2016
/
Eindrücke von der Premiere.© Foto: Andreas Klinke
Eindrücke von der Premiere.© Foto: Andreas Klinke
Eindrücke von der Premiere.© Foto: Andreas Klinke
Eindrücke von der Premiere.© Foto: Andreas Klinke
Eindrücke von der Premiere.© Foto: Andreas Klinke
Eindrücke von der Premiere.© Foto: Andreas Klinke
Eindrücke von der Premiere.© Foto: Andreas Klinke
Eindrücke von der Premiere.© Foto: Andreas Klinke
Eindrücke von der Premiere.© Foto: Andreas Klinke
Eindrücke von der Premiere.© Foto: Andreas Klinke

Nachdem das geplante Musical „Simba – König der Tiere“ aufgrund einer juristischen Auseinandersetzung nicht weiter aufgeführt werden durfte, entschloss man sich für die Wiederaufführung des letzten Einhorns aus dem vergangenen Jahr.

"Alle können wieder lachen"

Regisseurin Kirstin Cramer stand mit ihrem Team und dem Ensemble vor einer wahren Mammutaufgabe. Die kurzfristige und ungewollte Programmänderung verlangte vom Team alles ab: Innerhalb kürzester Zeit mussten ein neues Bühnenbild und neue Kostüme her, das Licht und die Effekte mussten neu ausgerichtet werden und das Ensemble hatte lediglich zwei Wochen Probezeit.

Trotz der Enttäuschung über die Absage von Simba, fand Kirstin Cramer viel Positives in der Änderung: „Es ist etwas Neues und Besonderes entstanden“, sagte die Regisseurin mit einem Lächeln im Gesicht. Das Stück sei zudem auch „ein Stück weit Trauerarbeit. Alle können wieder lachen.“

Das Ersatzstück läuft bis zum 10. September, jeden Sonntag jeweils um 20.30 Uhr. Karten erhalten Sie online über    oder an der Abendkasse.

 

Jetzt lesen

Jetzt lesen

Schlagworte: