Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Es brennt das kleine Licht

IM SÜDEN "Vergiss die anderen nicht, drum brennt das kleine Licht" - St. Martin lebte und wirkte vor über 1600 Jahren, doch seine Botschaft ist noch aktuell: teile in der Not und du hilfst dir selbst.

von Von Birgit Mader

, 11.11.2007

Seit drei Jahren organisiert der Pastoralverbund Hörde den dortigen Zug. Knicklichter, warme Getränke, Bratwürstchen, Brezeln und da-zu Lieder von der Bühne ge-hörten am Freitagabend dazu. Petra Beckmann, Hauptorganisatorin und Leiterin des katholischen Kindergartens "Herz Jesu", freute sich über den regen Zulauf an Laternenkindern. Nur das Wetter machte ihr Sorge.

Diese teilte sie mit den Organisatoren des Aplerbecker Zuges und des Martinifestes in Hombruch.

Edwin Eickhoff von der Kolpingsfamilie Aplerbeck hoffte auf einen guten Draht "nach oben". Doch zu Beginn des Martinsspiels am Samstag vor der schönen Kulisse des Aplerbecker Amtshauses öffnete der Himmel seine Pforten. Viele kleine und große Besucher waren von der alten Geschichte dennoch so fasziniert, dass sie ausharrten.

Viele Lichter auf dem Marktplatz

Die vierjährige Franka und ihr Papa Frank gehörten dazu. "Im Kindergarten haben die Kinder über den Inhalt der Geschichte gesprochen", erzählt Mama Kathrin Fischer. In Zeiten von echten Kerzen in den Laternen wären die vielen Lichter auf dem Marktplatz schnell erloschen.

Die Verbindung zu St. Martin war auf dem Hombrucher Martinimarkt am Samstag nicht leicht zu entdecken: holländische Pommes, war-me Socken, CD?s und Handtaschen gehörten zum Angebot.

Martinslegende

Immerhin reiste das Pferd des heiligen Mannes bereits am Nachmittag an, und die Lesung der Martinslegende wird auch in Hombruch für andächtige Stimmung gesorgt haben. Die Frage, ob Kinder der heutigen Zeit die Lehre des heiligen Martin auch verstehen, war nicht leicht zu ergründen "Man soll halt helfen".

Hoffnung macht da die sechsjährige Sarah, die sagte: "Ich gebe anderen etwas ab, die nicht so viel haben wie ich. Zum Beispiel Bonbons, die ich nicht so gerne mag!" Die Richtung stimmt zumindest schon mal.