Essen feiert mit Geburtstagstafel für 800 Bürger

Grillo-Theater

Die Sonne schien am Samstag auf das Geburtstagskind: Das Essener Grillo-Theater wurde 125 Jahre alt, und die Bürger feierten es mit einem „Dinner for all“. Zuvor jedoch durfte Intendant Christian Tombeil endlich mal dirigieren.

ESSEN

17.09.2017 / Lesedauer: 3 min
Essen feiert mit Geburtstagstafel für 800 Bürger

Bis 23 Uhr feierten die Bürger an der 220 Meter langen Tafel den 125. Geburtstag des Grillo-Theaters.

Mit einem Geburtstagsständchen von den Besuchern begann das Theaterfest um 14 Uhr und Tombeil dirigierte von der Bühne vor dem Eingang die schon zahlreichen Gäste. Genau vor 125 Jahren, am 16. September 1892, war das Grillo-Theater eröffnet worden – und es war eine Schenkung des Industriellen Friedrich Grillo. Daran erinnerte Essens Oberbürgermeister Thomas Kufen: „Wenn die Politik nicht zu Potte kommt, gab es engagierte Bürger.“

In nicht ganz vier Jahren war das Theater geplant und gebaut, Grillo erlebte es allerdings nicht mehr. Doch seine Witwe Wilhelmine setzte seinen Wunsch um. Der Berliner Architekt Heinrich Seeling hatte das älteste Stadttheater im Ruhrgebiet im neubarocken Stil gestaltet. Die heutige, neoklassizistische Front erhielt das Theater nach dem Wiederaufbau 1950.

Theaterfest mit allen Sparten

Bis zur Eröffnung des Aalto-Theaters 1988, war das Grillo ein Drei-Sparten-Haus mit Schauspiel, Oper und Ballett. Deshalb beteiligten sich auch alle Sparten am Geburtstagsfest. Auf den vier Bühnen rund um das Theater stellten nicht nur die Schauspieler ihre Gesangsqualitäten mit Wunschliedern von den Besuchern, DDR-Songs und Balladen unter Beweis, sondern es gab auch Auftritte vom Aalto-Kinderchor, Philharmonischen Chor und Solisten des Aalto-Theaters.

Dem Aalto-Ballett konnten die Festtagsgäste beim Proben zu sehen, und die Tänzer zeigten auch Auszüge aus den Choreografien „La vie en rose“ sowie „3 by Ekman“ und – begleitet von den Essener Philharmonikern – tanzten sie Ravels „Bolero“ mit Turnschuhen.

Grillo-Modell basteln

Tagsüber präsentierten sich an der 220 Meter langen, mit rosa Decken geschmückten Tafel rund um das altrosa-farbene Theatergebäude zahlreiche freie Theatergruppen aus Essen und Theaterorganisationen sowie die Gewerke. Bei den Theaterschreinern konnten die Besucher aus kleinen Holzstücken ein Modell des Grillo basteln.

Aber auch an der Tischdekoration für das abendliche „Dinner for all“ beteiligten sich die Bürger, die für das Büffet zahlreiche Salate und Fingerfood mitgebracht hatten.

200 Kilogramm schwere Torte

800 Gäste fanden an dieser Geburtstagstafel Platz, doch auch im Stehen ließ sich prächtig bis 23 Uhr feiern. Die vier Quadratmeter große und 200 Kilo schwere Geburtstagstorte, gespendet vom Essener Theaterring, schnitt Schauspieler Axel Holst, verkleidet als Friedrich Grillo, gemeinsam mit Intendant Tombeil an. Ein echter Grillo-Nachfahre, Ulrich Grillo, hatte beim Festakt am Abend zuvor eine launige Rede über seinen Ururgroßonkel gehalten.

Das Konzept, ein Fest für und mit Bürgern zu machen, sei aufgegangen, resümierte Pressesprecher Martin Sie-bold. Er schätzte, dass zwischen 10 000 und 12 000 Menschen im Laufe des Tages mitgefeiert hatten.