Evangelisches Krankenhaus schließt Sanierungen ab

Modern und hell

Hell, geräumig, barrierefrei, patientenfreundlich: Zehn Millionen Euro hat das evangelische Krankenhaus in die Rundum-Sanierung seiner Stationen investiert.

WITTEN

, 17.12.2013, 16:43 Uhr / Lesedauer: 2 min

Ein Zuspruch, der sich in erster Linie auf die medizinische Qualität gründe, aber eben auch auf den positiven Eindruck, den die modernen Räume machen. Hier werden pro Jahr rund 10 000 Patienten von circa 370 Mitarbeitern versorgt. Mit positiven Folgen für die Wirtschaftlichkeit des Krankenhauses: „Kürzlich war zu lesen, dass jedes zweite Krankenhaus finanziell in einer schwierigen Situation ist. Wir können für dieses Krankenhaus sagen, dass wir nicht dazu gehören“, so Bitter.

Das freundliche Ambiente ist ein Teil der umfassenden Modernisierung, ein anderer ist die Anpassung der Strukturen. „In der Endoskopie hatten wir in den 70ern einen kleinen Raum, heute hat sich das vervielfacht“, sagt Dr. Weitkämper. Entsprechend gestiegen ist der Raumbedarf, aber auch der Bedarf an Überwachungsmöglichkeiten für Patienten, die nach einem ambulanten Eingriff die Betäubung verkraften müssen, bevor sie nach Hause fahren können. Und auch die Haustechnik wurde auf den neuesten Stand gebracht: Mit neuen Leitungen im ganzen Haus, aber auch zum Beispiel mit einer neuen Wasserversorgung für den Löscheinsatz im Falle eines Brandes. Einige kleinere Baustellen bleiben: Die Unfall-Chirurgie wird noch barrierefrei hergerichtet, und hier und da gibt es noch Wartebereiche, die auf eine optische Aufwertung warten. Aber im Großen und Ganzen ist das evangelische Krankenhaus im 150. Jahr seines Bestehens auf der Höhe der Zeit.

Schlagworte: