Evingerin sauer: Müllabfuhr verweigert "Boxenstopp"

EVING Jeden Morgen, wenn Angelika Nieswand ihre Wohnung verlässt, ärgert sie sich über den Müllhaufen vor ihrem Mietshaus an der Bayrischen Straße. Wenn sie nach Hause kommt, regt sie sich wieder auf.

von Von Alexandra Heimken

, 14.01.2009, 15:04 Uhr / Lesedauer: 1 min
Der Müllberg vor Angelika Nieswands Mietshaus wächst und wächst. Jetzt hofft die 40-Jährige auf eine Lösung.

Der Müllberg vor Angelika Nieswands Mietshaus wächst und wächst. Jetzt hofft die 40-Jährige auf eine Lösung.

Die Müllproblematik ist neu – die Ursache dafür nach Nieswands Angaben nicht. „Vor dem Müllcontainer ist quer zur Straße eine Parkbox“, erklärt sie. Die Müllwagen-Fahrer der EDG würden sich seit Neuestem weigern, den Container zu leeren – eben weil ein PKW den Weg versperrt. „Das hat sie 22 Jahre nicht gestört, und jetzt stellen sie sich an?“ Für Angelika Nieswand völlig unverständlich. Sonnenklar ist die Situation dagegen für EDG-Sprecherin Petra Hartmann: „Es ist ein relativ schmaler Weg. Wenn er zusätzlich durch ein parkendes Auto blockiert ist, kommen unsere Mitarbeiter an den Container nicht heran. Das Team hat sich korrekt verhalten.“ Es gebe auch keine Möglichkeit, die bis zu 400 Kilogramm schwere Tonne über den Grünstreifen zu bewegen. „Dann würde alles kaputt gehen“, so Hartmann.

Es gibt aber auch gute Nachrichten: Die EDG-Pressesprecherin kündigt an, dass das Entsorgungsunternehmen gemeinsam mit der DOGEWO – der Wohnungsbaugesellschaft gehören die betroffenen Mietshäuser an der Bayrischen Straße – eine Lösung für das Müllproblem finden will. „Die Parksituation scheint problematisch zu sein“, sagt Hartmann. Daran müsse sich möglicherweise etwas ändern, damit die EDG-Mitarbeiter – „absolut erfahrene Fahrer, die alles Menschenmögliche machen“ – so schnell wie möglich freie Fahrt haben, erklärt die Sprecherin. Über eine Lösung würde sich auch Angelika Nieswand sehr freuen. Die Parkplätze sollten aber bleiben, „sonst droht hier ein Chaos, vor allem zu Marktzeiten“. Nieswands Idee: „Man könnte den Container ein paar Meter weiter stellen.“