Ex-Opelaner organisiert Ausstellung in seinem Holzfachhandel

GERTHE Bereits zum vierten Mal hat Andreas Pfusterer am Sonntag zehn Künstler eingeladen, ihre Werke in seinem Holzfachhandel auszustellen. Der Ex-Opelaner will Kunst mit Handwerk verbinden.

von Von Angela Wiese

, 30.11.2008, 16:26 Uhr / Lesedauer: 2 min
Auf Industriekultur liegt der Fokus bei Olaf Rauch.

Auf Industriekultur liegt der Fokus bei Olaf Rauch.

Das ein oder andere schwere Gerät, das in so einen Holzfachhandel nun mal gehört, war schon noch zu sehen. Die langen, bereits zugeschnittenen Baumstämme wurden aber kurzerhand zu Regalen umfunktioniert, auf denen Kunsthandwerke verteilt waren. Schon zum vierten Mal stellten zehn Künstler am Samstag bei Austria-Holz an der Josef-Baumann-Straße ihre Werke aus. Ölgemälde, Holzskulpturen und Fotografien gab es da zu sehen. Veranstalter der Aktion und Inhaber der Firma ist Andreas Pfusterer, der sein Kunsthandwerk, gefertigt aus wertvollem Holz, präsentierte und sich über eine "gute Resonanz" freute.

Unter den Künstlern war auch Jennifer Geide mit ihren Fotografien. Sie zeigen Ausschnitte von Wänden in öffentlichen Toiletten und ähnlichen kalten, verlassenen Räumen. "Es geht darum, diesen kalten Räumen etwas abzugewinnen, Spuren von Menschen zu finden", erklärt Geide und zeigt auf ein Foto mit einer beschädigten oder bekritzelten Wand.

Schon früh künstlerisch tätig

Auch Clara Kaiser präsentierte ihre Werke, Gemälde aus Öl und Acryl, auf der Ausstellung. Anders als Geide hat sie noch nicht Kunst studiert, sondern in diesem Jahr erst ihr Abitur gemacht.

"Ich male schon, seit ich einen Stift in der Hand halten kann", sagte die 20-Jährige. Ob sie sich nun eher im abstrakten oder im figürlichen Malen wiederfindet, da ist sie sich nicht sicher. Aber ihre Bilder fielen auf in dieser Ausstellung, luden zu näherer Betrachtung ein. Was auch gewollt ist, denn eins weiß Kaiser, sie will "mit ihren Bildern zum Nachdenken anregen".

Etwas mehr Erfahrung hat Olaf Rauch, der seit 2004 künstlerisch fotografiert. Sein Fokus liegt auf der Industriekultur der Region.

Bilder für die RuhrBiennale 2010

Ältere Bilder zeigen rauchende Schornsteine oder auch Details in Industrieunternehmen. Das sei das Klassische und ist dem Künstler mittlerweile "zu abgedroschen".

Neuere Fotos konzentrieren sich deshalb auf Formen und Strukturen sowie deren Wandel. Einige seiner Bilder, kündigte er an, werden auch bei der ersten RuhrBiennale 2010, einer separaten "Ergänzungsveranstaltung zu Ruhr2010", zu sehen sein.