Experiment für Vorschulkinder: Telefondose als Handy

Holzener Grundschule

Als Grundschüler kann man schon ein alter Hase sein - wenn man Kindergartenkinder ins Schulleben einführt. An der Holzener Grundschule machten die Viertklässler den Kleinen aus dem benachbarten Familienzentrum der AWO das erste Schuljahr schmackhaft. Und das gleich mit Physik.

Holzen

von Von Peter Bandermann

, 25.05.2011, 14:56 Uhr / Lesedauer: 2 min
Mit viel Spaß erklärte Latifa (9) aus der 4c der Holzener Grundschule einem Mädchen aus dem Familienzentrum die »Telefondose«, die mit einem Plastikbecher und einer Schnur perfekt funktioniert. Die Botschaft: Zuhören ist wichtig in der Schule

Mit viel Spaß erklärte Latifa (9) aus der 4c der Holzener Grundschule einem Mädchen aus dem Familienzentrum die »Telefondose«, die mit einem Plastikbecher und einer Schnur perfekt funktioniert. Die Botschaft: Zuhören ist wichtig in der Schule

Wäre die 9-jährige Lafita schon 15 Jahre älter, würde sie eine super Lehrerin sein: Mit viel Geduld und besonders einfühlsam erklärt die 4.-Klässlerin einem Kindergartenkind eine „Telefondose“. Am Mittwoch in der Holzener Grundschule: Die erste große Pause ist vorbei und die 4a und die 4c von Marina Esther und Eva Bauerfeld zieht es nach dem Gong in die Klassen. In deren Schlepptau: Kindergartenkinder aus dem benachbarten Familienzentrum der Arbeiterwohlfahrt.

Mit Experimenten aus der Physik wollen die Grundschüler bei ihren Junior-Partnern große Lust auf das erste Schuljahr wecken. Von Anfang an stimmt die Chemie – und dafür sorgt auch die 9-jährige Latifa, die im Foyer die „Telefondose“ erklärt.: :

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

Kindergartenkinder lernen in Holzener Grundschule

Mit faszinierenden Experimenten aus der Physik bereiteten die Jungen und Mädchen der 4a und der 4c der Holzener Grundschule die Kinder des benachbarten Familienzentrums der Arbeiterwohlfahrt auf den ersten Schultag vor. Der Versuch war ein Erfolg: Die Grundschüler nutzten die Neugierde der Kleinen, um eine wichtige Botschaft zu übermitteln: In Holzen macht das Lernen Spaß.
25.05.2011
/
4c-Lehrerin Eva Bauerfeld von der Holzener Grundschule begrüßt in ihrer Klasse die Gäste vom benachbarten Familienzentrum der Arbeiterwohlfahrt.© Foto: Peter Bandermann
Die Kindergartenkinder erhalten Stationszettel, bevor sie an den Tischen die Experimente verfolgen und dafür einen Stempel bekommen.© Foto: Peter Bandermann
Gute Laune beim Experimentieren.© Foto: Peter Bandermann
Die viertklässler erklärt4en den kleinen Besuchern geduldig die Experimente.© Foto: Peter Bandermann
Wer einen Luftballon bespricht, kann die Haut des Ballons gut spüren.© Foto: Peter Bandermann
Wer einen Luftballon bespricht, kann die Haut des Ballons gut spüren.© Foto: Peter Bandermann
Versuchs-Gespräch in der 4c.© Foto: Peter Bandermann
Lukas aus der 4c der Holzener Grundschule bei einem Experiment.© Foto: Peter Bandermann
Lukas trägt seine Lernstation auf den Laufzettel ein.© Foto: Peter Bandermann
Lukas musiziert auf dem Wasserglas: Die leicht angefeuchtete Fingerspitze erzeugt bei gleichmäßigen kreisenden Bewegungen auf dem Glasrand einen Ton. Aufmerksam verfogt seine junge Zuhörerin aus dem AWO-Familienzentrum das Experiment, das Lust auf Schule machen soll.© Foto: Peter Bandermann
Lukas musiziert auf dem Wasserglas: Die leicht angefeuchtete Fingerspitze erzeugt bei gleichmäßigen kreisenden Bewegungen auf dem Glasrand einen Ton. Aufmerksam verfogt seine junge Zuhörerin aus dem AWO-Familienzentrum das Experiment, das Lust auf Schule machen soll.© Foto: Peter Bandermann
Lukas musiziert auf dem Wasserglas: Die leicht angefeuchtete Fingerspitze erzeugt bei gleichmäßigen kreisenden Bewegungen auf dem Glasrand einen Ton. Aufmerksam verfogt seine junge Zuhörerin aus dem AWO-Familienzentrum das Experiment, das Lust auf Schule machen soll.© Foto: Peter Bandermann
Die 9-jährige Latifa aus der 4c hat viel Spaß mit den Kleinen und freut sich, dass das Telefon-Experiment so gut gelingt.© Foto: Peter Bandermann
"Hallo - hörst du mich?" Die Telefondose funktioniert ohne Strom, kostet nicht viel und fördert die Kommunikation.© Foto: Peter Bandermann
"Hallo - hörst du mich?" Die Telefondose funktioniert ohne Strom, kostet nicht viel und fördert die Kommunikation.© Foto: Peter Bandermann
"Hallo - hörst du mich?" Die Telefondose funktioniert ohne Strom, kostet nicht viel und fördert die Kommunikation.© Foto: Peter Bandermann
"Hallo - hörst du mich?" Die Telefondose funktioniert ohne Strom, kostet nicht viel und fördert die Kommunikation.© Foto: Peter Bandermann
Hier bilden Sirup, Wasser und Öl der Schichten - solche Experimente sollen den Kindergartenkindern die Angst vor der Schule nehmen.© Foto: Peter Bandermann
Hier bilden Sirup, Wasser und Öl der Schichten - solche Experimente sollen den Kindergartenkindern die Angst vor der Schule nehmen.© Foto: Peter Bandermann
Hier bilden Sirup, Wasser und Öl der Schichten - solche Experimente sollen den Kindergartenkindern die Angst vor der Schule nehmen.© Foto: Peter Bandermann
Hier bilden Sirup, Wasser und Öl der Schichten - solche Experimente sollen den Kindergartenkindern die Angst vor der Schule nehmen.© Foto: Peter Bandermann
Hier bilden Sirup, Wasser und Öl der Schichten - solche Experimente sollen den Kindergartenkindern die Angst vor der Schule nehmen.© Foto: Peter Bandermann
Beim Wasser-Experiment in der 4a der Holzener Grundschule.© Foto: Peter Bandermann
Beim Wasser-Experiment in der 4a der Holzener Grundschule.© Foto: Peter Bandermann
"Schwimmen und sinken" stand auf dem Stundenplan n der 4a.© Foto: Peter Bandermann
Beim Wasser-Experiment in der 4a der Holzener Grundschule.© Foto: Peter Bandermann
Beim Wasser-Experiment in der 4a der Holzener Grundschule.© Foto: Peter Bandermann
Die Kindergartenkinder mussten mitmachen und genau überlegen, welchen Verlauf der Versuch nehmen wird.© Foto: Peter Bandermann
Diese Mädchen ist schon ganz neugierig auf die Schule.© Foto: Peter Bandermann
Kinderpflegerin Jessica Fiedler-Spratte aus dem AWO-Familienzentrum spürte hier und da etwas Verunsicherung bei ihren Schützlingen, aber der Besuch in der Grundschule war wichtig, um Angst vor dem ersten Schultag abzubauen.© Foto: Peter Bandermann
Eva Bauerfeld, die Klassenlehrerin der 4c, freut sich über das große Engagement der Schülerinnen und Schüler. "Kooperatives Lernen" kann viel Spaß machen.© Foto: Peter Bandermann

Zwei mit einer langen Schnur verbundene Plastikbecher übertragen, wie ein Telefon, die Sprache – und zaubert den Kindergartenkindern ein Lächeln ins Gesicht. Solche Handys kannten die Kleinen noch gar nicht. In der 4a bilden die Großen mit Sirup, Öl und Wasser drei Schichten in einem Glas. Bei einem anderen Experiment erklären sie das „Schwimmen und Sinken.“ Neugierig verfolgen die kleinen Gäste aus dem Familienzentrum der Arbeiterwohlfahrt die Versuche.

In der 4c sondern vibrierende Lineale eigenartige Geräusche ab, und wackelnde Luftballon reagieren auf Sprache. Lukas kreist mit der Fingerspitze auf einem Wasserglas und musiziert – aufmerksam lauscht das Mädchen in dem knallroten T-Shirt dem Klang. Latifa, das Mädchen von der Telefondose, findet das alles schön: „Manchmal machen die Kinder etwas falsch, dann müssen wir sie verbessern – so wissen sie, wie das in der Schule ist.“

4c-Lehrerin Eva Bauerfeld nennt genau diesen Effekt „kooperatives Lernen“. Schon seit Jahren arbeiten die Schule und das Familienzentrum eng zusammen. AWO-Kinderpflegerin Jessica Fiedler-Spratte ) beobachtet ihre Schützlinge, die nach den Ferien schon i-Männchen sind, genau und stellt fest: „Man sieht, wer noch unsicher ist oder Angst vor der Einschulung hat. Für die Kinder ist das sehr lehrreich hier.“ Und Latifa hat gelernt, dass sie das Zeug zur Lehrerin hat.