Fässer mit mutmaßlichen Giftstoffen an einer Talsperre im Sauerland entsorgt

Giftige Substanzen

An einer Trinkwasser-Talsperre in Altena wurden mehrere Fässer und Kanister abgeladen, die mutmaßlich mit hochkonzentrierter Salzsäure gefüllt sind. Die Polizei ermittelt.

Altena

21.01.2021, 17:11 Uhr / Lesedauer: 1 min
Feuerwehrleute in Schutzanzügen stehen der Nähe der Trinkwasser-Talsperre Fuelbecke an illegal entsorgten Kanistern mit einer unbekannten Flüssigkeit. Unbekannte haben in der Nähe einer Trinkwasser-Talsperre in Altena mehrere Kanister und Fässer mit giftigen Substanzen entsorgt.

Feuerwehrleute in Schutzanzügen stehen der Nähe der Trinkwasser-Talsperre Fuelbecke an illegal entsorgten Kanistern mit einer unbekannten Flüssigkeit. Unbekannte haben in der Nähe einer Trinkwasser-Talsperre in Altena mehrere Kanister und Fässer mit giftigen Substanzen entsorgt. © picture alliance/dpa

Unbekannte haben in der Nähe einer Talsperre in Altena im Sauerland mehrere Fässer mit wohl giftigen Substanzen entsorgt. Die Einsatzkräfte gingen davon aus, dass es sich um hochkonzentrierte Salzsäure sowie ätzende Natronlauge handelt. Die Fässer seien entsprechend beschriftet gewesen, wie Polizei und Feuerwehr am Donnerstag mitteilten.

Eine Analyse müsse den genauen Inhalt noch klären, hieß es weiter. Eine geringe Menge des Inhalts war ausgelaufen und versickert, weshalb die Feuerwehr nach eigenen Angaben das verunreinigte Erdreich abtragen wollte. Auch das Ordnungsamt der Stadt sowie die Untere Wasserbehörde waren am Donnerstag vor Ort und begleiteten die Sicherung und fachgerechte Entsorgung der Stoffe.

Giftstoffe sind vermutlich nicht ins Wasser gelangt

Bis in die Fuelbecker Talsperre seien die Stoffe wohl nicht gelangt, hieß es am Donnerstag bei der Feuerwehr: Die Fässer waren deutlich oberhalb des Wasserspiegels sowie knappe 100 Meter weit entfernt an einem Waldweg abgestellt worden. Die Polizei hat Ermittlungen aufgenommen. Sie geht davon aus, dass die Fässer mit einem Kleintransporter noch am Donnerstagvormittag in den Wald geschafft wurden

Lesen Sie jetzt