Fantasiereich im Garten: Spielhäuser selbst bauen

Familien und Kinder

Spielhäuser der Marke Eigenbau können individuelle Kinderwünsche erfüllen. Für erfahrene Heimwerker ist auch der Kinderpalast im Garten gemeinhin kein Problem. Die wichtigsten Tipps für ein gelungenes Spielhaus gibt es hier.

von Sebastian Hoff

, 21.04.2021, 10:25 Uhr / Lesedauer: 3 min
Spielhäuser lassen sich mit etwas Geschick auch selbst bauen.

Spielhäuser lassen sich mit etwas Geschick auch selbst bauen. © Enea Rezhda/Unsplash

Mit dem Piratenschiff über die Meere segeln, im Baumhaus der Welt entrückt sein oder in einer Burg Ritterspiele veranstalten: Spielhäuser aus Holz regen die Fantasie an und können unterschiedlichste Gestalt annehmen – zumindest, wenn sie eigenhändig gefertigt werden. „Man ist wesentlich freier, wenn man selbst baut“, erklärt Gereon Bründt, Redakteur der Zeitschrift „Selbst ist der Mann“.

Kinder bei der Planung einbeziehen

Grundsätzlich sei das für erfahrene Heimwerker kein Problem, sagt Ralph Roufflair, Trainer an der Kölner DIY Academy. Er empfiehlt, bei der Planung die eigenen Kinder einzubeziehen: „Am besten besucht man verschiedene Spielplätze und schaut: Wo leuchten die Augen?“ Wenn klar ist, was sich die Kinder wünschen, kann eine erste Skizze angefertigt werden. Wichtig sei dann wieder das Feedback der künftigen Nutzerinnen und Nutzer. Denn Kinder entwickelten oft eigene Ideen, auf die Erwachsene nicht kommen, erläutert Roufflair: „Die Eltern können mit ihnen auch gemeinsam etwas zeichnen. Ein Bild sagt ja bekanntlich mehr aus als 1000 Worte.“

Ob dann weitere, vielleicht sogar maßstabsgetreue Planungszeichnungen erfolgen sollten, sei eine Typfrage, so der Garten- und Landschaftsbauer. Die einen benötigten exakte Vorgaben, die anderen entwickelten Kreativität beim Bauen. Für das eine Projekt werden vorkonfektionierte Teile gekauft, für das andere wird mit dem gearbeitet, was sich in Haus und Garten an Materialien findet: „Dann entsteht mit wenig Geld eine fantasievolle Welt. Es muss ja nicht alles aussehen wie im Hochglanzkatalog“, betont Roufflier. Die meisten selbst gebauten Spielhäuser kosten wenige hundert Euro. Nach oben sind den Preisen keine Grenzen gesetzt.

Gute Projektvorbereitung ist das A und O

Das A und O beim Bauen eines Spielhauses sei eine gute Projektvorbereitung, betont Roufflier: „Das ist der Schlüssel zum Erfolg. Nichts ist nerviger, als wenn mitten in der Arbeit Teile fehlen.“ Bevor es losgeht, sollten deshalb alle benötigten Materialien angeschafft und Werkzeuge bereitgelegt werden. Dazu zählen für Bründt unter anderem eine Kappsäge, eine Stichsäge, Bohrmaschine und Akkuschrauber. Roufflier ergänzt Spaten, Schaufel, Schubkarre und Wasserwaage.

Jetzt lesen

Wichtig ist es außerdem, rechtzeitig an den Feuchteschutz zu denken. Bründt empfiehlt deshalb eine Konstruktion aus Tragbalken, die mit Pfostenschuhen fest im Boden verankert und mit durchgehenden Schrauben verbunden werden. Eine Alternative kann eine aus Beton gegossene Bodenplatte sein. Für den Außenbereich ist imprägniertes Holz zu empfehlen. Dachüberstände schützen dieses vor Regen und Schnee.

Auf Sicherheit achten und an Fallschutz denken

Auch der Sicherheitsaspekt sollte rechtzeitig berücksichtigt werden, mahnt die Aktion Das Sichere Haus an. Zu Zäunen und Bäumen sollte ausreichend Abstand gehalten werden. Rindenmulch, Holzschnitzel, Sand oder Gummimatten dienen als Fallschutz. Der sollte 20 bis 30 Zentimeter hoch sein, wenn das Spielhaus höher als 1,50 Meter ist, ergänzt Roufflier. Außerdem sollten scharfe Kanten, Stolperfallen und herausragende Nägel unbedingt vermieden werden. „Am besten orientiert man sich daran, wie Profis es machen, und schaut sich entsprechende Arbeiten auf Spielplätzen an“, rät Roufflier.

Zur Planung gehört auch, die Position des Spielhauses im Garten zu bestimmen: An welchem Baum sind die Äste stark genug, dass sie ein Häuschen tragen können? Sollte auf Schatten geachtet werden, damit die Kinder nicht in der prallen Sonne spielen? Wird genügend Abstand zur Grundstücksgrenze eingehalten? Zu beachten sind die jeweiligen Regelungen in den Landesbauordnungen. Außerdem sollte Rücksicht auf Anwohner genommen werden, meint Roufflier: „Das Spielhaus muss ja nicht unbedingt dorthin gebaut werden, wo der Nachbar seine Ruhe haben will.“

Bei der Wahl des Holzes gilt es abzuwägen

Der Bau wird oftmals zu einer körperlich anspruchsvollen und schweißtreibenden Angelegenheit – vor allem, wenn mit massiven Hölzern gearbeitet wird. Besonders langlebig sind zum Beispiel Lerche, Eiche und Douglasie, die ein großes Eigengewicht besitzen. Leichter zu verbauen ist Fichte. Das Holz ist allerdings empfindlicher und verwittert schneller. Um das Material zu schützen, kann es mit umweltverträglichen Lasuren behandelt werden. Wer mag, streicht einzelne Bauteile an. Dafür sollte wetterfeste Farbe verwendet werden, die möglichst wenig gesundheitsbedenkliche Gase ausdünstet. Von chemischen Holzschutzmitteln raten Experten bei Spielhäusern ab.

Jetzt lesen

Roufflier empfiehlt, die eigenen Kinder beim Bauen einzubeziehen: „Sie können dabei an handwerkliche Arbeiten herangeführt werden.“ So können sie Nägel einschlagen, Wände anstreichen oder Schrauben eindrehen. Selbstverständlich sollte auf ihre Sicherheit geachtet werden – elektrisch betriebene Sägen zum Beispiel gehören nicht in die Hände von kleinen Kindern. Zwar brauche es oftmals Geduld und klappe sicherlich nicht alles auf Anhieb, sagt Roufflier. Der Vorteil am gemeinsamen Bauen sei aber der Teambuildingprozess zwischen Eltern und ihrem Nachwuchs. „Außerdem macht es Kinder stolz. Und meist schätzen sie das, was sie selbst schaffen, mehr als das, was ihnen hingestellt wird.“

Wer keine eigene Idee für ein Spielhaus hat, kann sich Anregungen im Internet holen. So sind auf der Website www.ziegler-spielplatz.de viele interessante und vergleichsweise leicht nachzubauende Beispiele zu finden. Das Gleiche gilt für die Website www.sauerland-spielgeraete.de. Märchenhafte Modelle finden sich auf der Website www.casakaiensis.de. Selbstverständlich kann man sich auch Spielhäuser bauen lassen oder fertige Bausätze erwerben. Das ist für alle empfehlenswert, die den Aufwand scheuen oder wenig Erfahrung mit Holzarbeiten haben. Ein weiterer Vorteil: In der Regel wurden die Spielhäuser vom TÜV geprüft und besitzen ein GS-Zeichen. Erfüllen sie europäische Sicherheitsnormen, erhalten sie ein CE-Zeichen.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt

Die Bundesregierung will die Zahl der Kinderkrankentage für 2021 auf 30 pro Elternteil und Kind anheben. Seit vergangenem Jahr dürfen auch Eltern von Kindern unter zwölf Jahren pandemiebedingt Kinderkrankentage nehmen.

Lesen Sie jetzt