Favoritenschreck träumt von einem Erstligisten

Frauenfußball-Westfalenpokal

Den größten Erfolg in ihrer Vereinsgeschichte können die Landesliga-Fußballerinnen des SV Waldesrand Linden am Donnerstag (29.) perfekt machen: Mit einem Sieg im Endspiel des Westfalenpokal-Wettbewerbs beim SC Hauenhorst (Westfalenliga) würde das Team von Lindens Coach Malte Schnittger ein Ticket für die erste Runde des DFB-Pokals lösen.

BOCHUM

28.05.2014, 13:25 Uhr / Lesedauer: 1 min
Favoritenschreck träumt von einem Erstligisten

Trainer Malte Schnittger steht mit seiner Mannschaft im Westfalenpokal-Endspiel.

Um 15 Uhr laufen die Waldesrand-Kickerinnen allerdings laut Pressewartin Susanne Weidemann "als klarer Außenseiter" in das Waldparkstadion in Rheine ein. Sie sagt aber auch: "Die Mannschaft möchte ihrem Ruf als Favoritenschreck gerecht werden und den Pott nach Linden holen."

Hoffen auf Losglück

Zumal die Schnittger-Elf mit etwas Losglück in der ersten Runde auf DFB-Ebene auf eine Spitzenmannschaft der 1. Bundesliga treffen könnte. Susanne Weidemann: "Ganz Waldesrand träumt von einem Duell gegen ein Top-Team, gespickt mit Nationalspielerinnen."

Aus dem Weg geräumt

Auf dem Weg in das Westfalen-Finale räumten die Lindenerinnen so namhafte Gegner wie den Regionalligisten Sportfreunde Siegen (4:1), den Westfalenligisten FC Finnentrop (8:7 nach Elfmeterschießen), den Landesligisten TuS Wickede/Ruhr (6:1) sowie im Halbfinale den Westfalenligisten SpVg Berghofen 1:0) aus dem Weg.

Da das Endspiel im Münsterland über die Bühne geht, setzt der SV Waldesrand einen Fan-Bus ein und hofft auf lautstarke Unterstützung der eigenen Anhänger vor Ort. Zudem hat die Waldesrand-Fahrradgruppe, die sich im Rahmen ihrer Jahres-Tour an diesem Tag in Schüttdorf aufhält, angemeldet und wird mit den Drahteseln zum Spiel anreisen.

 

 

Lesen Sie jetzt