Ferrero zieht Werbung nach Rassismus-Vorwürfen zurück

"Deutschland wählt weiß"

"Deutschland wählt weiß" lautet der neue Werbe-Slogan für weiße "Ferrero-Küsschen", der auf die anstehende Bundestagswahl anspielen soll. Es war wohl ganz harmlos gemeint, aber die Kampagne ist jetzt nach hinten losgegangen: Auf Facebook hagelte es Rassismus-Vorwürfe. Nun reagierte Ferrero.

Dortmund

von Jan Falk

, 28.08.2013, 15:02 Uhr / Lesedauer: 2 min
Die umstrittene Ferrero-Kampagne "Deutschland wählt weiß"

Die umstrittene Ferrero-Kampagne "Deutschland wählt weiß"

Die Firma Ferrero äußerte sich derweil in der Facebook-Debatte. Der Spot sei durch die Kritiker bloß missverstanden worden, so die Botschaft des Schokoloaden-Gerstellers: "Die „wählt Weiss“-Aktion dreht sich einzig und alleine um die Ferrero Küsschen-Sorte mit weißer Schokolade und setzt dabei auf Wortspiele rund um das Wort „weiß" – ganz klar ohne fremdenfeindlichen Hintergedanken."  Nun soll die Kampagne trotzdem in dieser Form nicht mehr plakatiert und stattdessen überarbeitet werden. "Ferrero nimmt die kritischen Stimmen ernst und hat sich daher für eine Überarbeitung der Werbung entschieden, um weiteren Missverständnissen vorzubeugen", so eine Sprecherin des Konzerns laut dem Branchenblatt "Horizont".