Fest in der Loheide: Die Letzten hielten durch bis Zwei

HUSEN In der Gartenanlage Loheide an der Wickeder Straße steppte am Wochenende ordentlich der Bär. Mit einem großen Sommerfest boten die Kleingärtner allen Daheimgebliebenen und Urlaubsmuffeln die passende Abwechslung.

von Von Nadine Weinands

, 15.07.2008, 14:41 Uhr / Lesedauer: 1 min
Fest in der Loheide: Die Letzten hielten durch bis Zwei

Nachdem die Vorsitzende des Stadtverbandes, Edelgard Möller, das erste Fass Bier angestochen hatte, konnte das Fest beginnen: Mit Kaffee und Kuchen, Leckereien vom Grill sowie einem bunten Unterhaltungsprogramm mit Live-Musik am Samstagabend ließen es sich die Gäste gut gehen. "Die Letzten sind erst um 2 Uhr morgens gegangen", berichtet Gartenvorsitzender Jürgen Küching schmunzelnd.

Tolles Kinderfest trotz Schlafmangels

Auch für die Festgruppenbeauftragte Gisela Renner war es eine lange Nacht. Trotz Schlafmangels hat sie sich am Sonntag noch mal so richtig ins Zeug gelegt - nämlich für die kleinen Gäste. "Solch ein Fest zu organisieren bedeutet eine Menge Arbeit", versichert Gisela Renner. "Aber wenn die Gäste und besonders die Kinder so viel Freude haben und so zahlreich zu uns kommen, ist die ganze Müh vergessen."

400 feierten am Sonntag

In diesem Jahr wurde das Kinderfest erstmals von Samstag auf Sonntag verlegt. "Damit auch die Familien kommen können, die am Samstag arbeiten müssen", erklärt Küching. Eine gute Idee, denn bereits um 15 Uhr tummelten sich rund 400 Ausgelassene in der Gartenanlage. Neben dem klassischen "Heißen Draht", gab es für die Kinder ein "Glücksrad" mit bunten Leckereien als Preise sowie eine Kindereisenbahn, mit der die Sprösslinge eine Rundfahrt durch die Anlage machen konnten. Doch die Kids sind sich einig: Die Favoriten waren die große Hüpfburg und die rund 10 Meter lange Kistenrutsche.

Schlagworte: