Feuer in einem Chemiewerk neben der A1 - Wehr lässt Flüssiggas kontrolliert abbrennen

In einem Chemiewerk in Köln ist in der Nacht zu Freitag ein Feuer ausgebrochen. Glücklicherweise wurde niemand verletzt, jetzt aber muss der Schaden geprüft werden.

Köln

18.06.2021, 09:37 Uhr / Lesedauer: 1 min
Der Brand in einem Kölner Chemiewerk hatte glücklicherweise keine großen Auswirkungen.

Der Brand in einem Kölner Chemiewerk hatte glücklicherweise keine großen Auswirkungen. © Martin Schutt/dpa-Zentralbild/dpa/Symbolbild

In einem Kölner Chemiewerk hat es in der Nacht zum Freitag gebrannt. An einer Rohrleitung sei Flüssiggas ausgetreten, sagte Martin Halama, Geschäftsführer der Deutschen Infineum. Die Werkfeuerwehr habe die Berufsfeuerwehr eingeschaltet. Es sei niemand verletzt worden.

Letztlich habe man die Leitung abgesperrt, den Inhalt kontrolliert abbrennen lassen und die Umgebung mit Wasser geschützt. Die Brandursache sei noch unklar. „Wir müssen jetzt schauen, was da ist.“ Eine Gefahr für die Bevölkerung habe zu keinem Zeitpunkt bestanden. Das Werk liegt in einem großen Gewerbegebiet.

Verkehr auf der A1 nicht unterbrochen

Der Verkehr auf der nahen Autobahn 1 habe nicht unterbrochen werden müssen. Die Schadenshöhe könne noch nicht beziffert werden. Das hänge auch davon ab, ob nur eine Leitung betroffen sei, oder benachbarte Rohrleitungen auch etwas abbekommen hätten.

Der Schaden sei aber nicht massiv. Die Produktion des Werks sei vorsorglich unterbrochen worden. Das Unternehmen stellt Schmiermittel-Additive für Motorenöle her.

dpa

Lesen Sie jetzt