Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Feuer zerstört alte Wasserburg Steinhausen

Brand in Holzen

Ein Feuer hat am frühen Mittwochmorgen auf dem Gut Steinhausen in Holzen gewütet. Die im 15. Jahrhundert erstmals erwähnte einstige Wasserburg brannte lichterloh. Die Feuerwehr hatte Schwierigkeiten, Wasser an den Brandort zu bekommen. Jetzt ermittelt die Polizei wegen der Ursachen.

HOLZEN

, 10.06.2015
Feuer zerstört alte Wasserburg Steinhausen

Die Wasserburg aus dem 15. Jahrhundert brannte völlig aus.

Aktualisierung 13.40 Uhr:

Die Polizei hat soeben eine Pressemitteilung veröffentlicht, wonach sie die Ermittlungen zur Brandursache aufgenommen haben. Außerdem wird nach Zeugen gesucht, die verdächtige Beobachtungen gemacht haben. Zeugen können sich beim Kriminaldauerdienst unter Tel. (0231) 1 32 74 41 melden.

Es gibt auch eine Schätzung zum entstandenen Sachschaden: Die Rede ist von 100.000 Euro.

Aktualisierung 11.20 Uhr:

Reporter Felix Guth hat sich vor Ort umgeschaut. "Die Löscharbeiten wurden gerade beendet", sagt er. Das Grundstück ist völlig abgelegen, das nächste Haus ist mindestens 300 Meter entfernt. Zurzeit schauen sich zwei Gutachter die Brandstelle an. Hinter der alten Wasserburg befindet sich wohl noch ein Wohnhaus. Dies blieb unbeschadet. Der Eigentümer der einstigen Wasserburg ist nicht vor Ort.

Erste Meldung 9.25 Uhr:

Nach ersten Informationen der Feuerwehr bemerkte ein Autofahrer gegen 4.30 Uhr auf der A1 die Flammen, die aus dem leer stehenden Gebäude am Steinhauser Weg schlugen, und alarmierte die Feuerwehr. Die rückte sofort mit einem Großaufgebot aus. Mit dabei ein Tankwagen, denn die Versorgung mit Löschwasser erwies sich als äußerst schwierig. Die Rettungskräfte mussten eine 1,2 Kilometer lange Schlauchleitung legen, um das Feuer bekämpfen zu können.

Das Gebäude stand leer. Menschen oder Tiere wurden nicht verletzt. Der Feuerwehr gelang es nach eigenen Angaben, das Übergreifen der Flammen auf benachbarte Gebäude zu verhindern. Die Nachlöscharbeiten dauern zur Stunde noch an.

Burg stand unter Denkmalschutz

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

Wasserburg Steinhausen abgebrannt

Die Wasserburg Steinhausen in Holzen ist am frühen Mittwochmorgen abgebrannt. Der Rauch war bis zur A1 sichtbar.
10.06.2015
/
So sah es wenige Stunden nach dem Brand aus.© Foto: Felix Guth
Kriminalbeamte begutachten am Mittwochmittag den Brandort.© Foto: Felix Guth
So sah es wenige Stunden nach dem Brand aus.© Foto: Felix Guth
So sah es wenige Stunden nach dem Brand aus.© Foto: Felix Guth
So sah es wenige Stunden nach dem Brand aus.© Foto: Felix Guth
So sah es wenige Stunden nach dem Brand aus.© Foto: Felix Guth
So sah es wenige Stunden nach dem Brand aus.© Foto: Felix Guth
Kriminalbeamte begutachten am Mittwochmittag den Brandort.© Foto: Felix Guth
So sah es wenige Stunden nach dem Brand aus.© Foto: Felix Guth
So sah es wenige Stunden nach dem Brand aus.© Foto: Felix Guth
So sah es wenige Stunden nach dem Brand aus.© Foto: Felix Guth
So sah es wenige Stunden nach dem Brand aus.© Foto: Felix Guth
So sah es wenige Stunden nach dem Brand aus.© Foto: Felix Guth
Die alte Burg wurde durch das Feuer zerstört. Die Feuerwehr brachte den Brand mit einem Großaufgebot unter Kontrolle.© Foto: Helmut Kaczmarek
Die alte Burg wurde durch das Feuer zerstört. Die Feuerwehr brachte den Brand mit einem Großaufgebot unter Kontrolle.© Foto: Helmut Kaczmarek
Die alte Burg wurde durch das Feuer zerstört. Die Feuerwehr brachte den Brand mit einem Großaufgebot unter Kontrolle.© Foto: Helmut Kaczmarek
Die alte Burg wurde durch das Feuer zerstört. Die Feuerwehr brachte den Brand mit einem Großaufgebot unter Kontrolle.© Foto: Helmut Kaczmarek
Die alte Burg wurde durch das Feuer zerstört. Die Feuerwehr brachte den Brand mit einem Großaufgebot unter Kontrolle.© Foto: Helmut Kaczmarek
Die alte Burg wurde durch das Feuer zerstört. Die Feuerwehr brachte den Brand mit einem Großaufgebot unter Kontrolle.© Foto: Helmut Kaczmarek
Die alte Burg wurde durch das Feuer zerstört. Die Feuerwehr brachte den Brand mit einem Großaufgebot unter Kontrolle.© Foto: Helmut Kaczmarek
Die alte Burg wurde durch das Feuer zerstört. Die Feuerwehr brachte den Brand mit einem Großaufgebot unter Kontrolle.© Foto: Helmut Kaczmarek
Die alte Burg wurde durch das Feuer zerstört. Die Feuerwehr brachte den Brand mit einem Großaufgebot unter Kontrolle.© Foto: Helmut Kaczmarek
Die alte Burg wurde durch das Feuer zerstört. Die Feuerwehr brachte den Brand mit einem Großaufgebot unter Kontrolle.© Foto: Helmut Kaczmarek
Die alte Burg wurde durch das Feuer zerstört. Die Feuerwehr brachte den Brand mit einem Großaufgebot unter Kontrolle.© Foto: Helmut Kaczmarek
Die alte Burg wurde durch das Feuer zerstört. Die Feuerwehr brachte den Brand mit einem Großaufgebot unter Kontrolle.© Foto: Helmut Kaczmarek
Die alte Burg wurde durch das Feuer zerstört. Die Feuerwehr brachte den Brand mit einem Großaufgebot unter Kontrolle.© Foto: Helmut Kaczmarek
Die alte Burg wurde durch das Feuer zerstört. Die Feuerwehr brachte den Brand mit einem Großaufgebot unter Kontrolle.© Foto: Helmut Kaczmarek
Die alte Burg wurde durch das Feuer zerstört. Die Feuerwehr brachte den Brand mit einem Großaufgebot unter Kontrolle.© Foto: Helmut Kaczmarek
Die alte Burg wurde durch das Feuer zerstört. Die Feuerwehr brachte den Brand mit einem Großaufgebot unter Kontrolle.© Foto: Helmut Kaczmarek
Schlagworte Holzen

Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen zur Brandursache aufgenommen. Über die Höhe des Schadens ist derzeit noch nichts bekannt.Das Gut Steinhausen ist eine ehemalige Wasserburg. Urkundlich erwähnt wurde sie erstmals im 15. Jahrhundert. Sie war der kleinste Rittersitz des Reichshofs Westhofen. In den 1990er Jahren wurde die unter Denkmalschutz stehende Burg umfangreich renoviert, allerdings brannte das Herrenhaus 1999 ab.

 

So haben wir am 19. Juni weiter berichtet:

Hier liegt das Haus Steinhausen:

 

Schlagworte: