Feuerwehr befreite Hunde aus Kaninchenbau

WITTEN Im goldenen Herbstlaub zu tollen macht das Gassigehen für Vierbeiner zu einem besonders aufregenden Abenteuer. Für Minou und Fips endete der Ausflug mit ihrem Frauchen in der Ruhrwiese nahe der Schleuse Rosendahl am Mittwoch allerdings in einer ziemlich verzwickten Situation.

von Von Anne-Kathrin Neumann

, 30.10.2008, 12:35 Uhr / Lesedauer: 1 min
Da das Treppenhaus verqualmt war, musste die Feuerwehr drei Bewohner im Dachgeschoß per Drehleiter bergen.

Da das Treppenhaus verqualmt war, musste die Feuerwehr drei Bewohner im Dachgeschoß per Drehleiter bergen.

Die Besitzerin holte ihren Ehemann und auch die Wittener Feuerwehr zu Hilfe. Die rückte sogleich mit vier Mann von der Berufsfeuerwehr und 13 Mann der Freiwilligen Feuerwehr Heven zur Rettung an. Die Hunde-Herrchen hatten schon tatkräftig zugepackt und versucht, mit den Händen nach ihren Lieblingen zu buddeln. „Doch so ein Kaninchenbau hat sehr viele Gänge. Es war unmöglich, die Tiere so zu finden“, erklärt Ulli Gehrke von der Feuerwehr Witten.

Zufällig spazierte auch ein Schäferhund mit seinem Herrchen an der Unglücksstelle vorbei. „Der Hund hat angeschlagen und uns so Hinweise gegeben, wo die beiden Vermissten ungefähr festklemmten“, berichtet Gehrke. Der Einsatz der Hundeflöte gab schließlich Gewissheit über die richtige Stelle. Und so landeten Minou und Fips gegen 18.45 Uhr wieder in den glücklichen Armen ihrer Besitzer.