Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Feuerwehr mit 120 Leuten im Einsatz

Großbrand im Autohaus

DORSTFELD Großeinsatz für die Dortmunder Feuerwehr: Ausstellungsraum und Werkstatt des Ford-Autohauses an der Arminiusstraße in Dorstfeld sind am Samstagnachmittag durch ein Feuer zerstört worden. [Mit Video]

von Von Thomas Schroeter

, 12.09.2009

Eine Polizeistreife hatte gegen 14.25 Uhr im Ausstellungsraum des jüngst von Ebbinghaus übernommenen ehemaligen Kroymans-Autohauses hell lodernde Flammen entdeckt und umgehend die Feuerwehr in Marsch gesetzt. Als die Feuerwehr am Einsatzort eintraf, standen sowohl der Ausstellungsraum als auch die Werkstatt-Halle bereits in Flammen.

Durch einen so genannten Riegel-Einsatz wurde zunächst verhindert, dass das Feuer auf den restlichen Hallenkomplex übergriff. Zugleich begann die Suche nach etwaigen Opfern des Brandes. Feuerwehrsprecher Thomas Osthoff: "Menschen sind aber nach bisherigen Erkenntnissen nicht zu Schaden gekommen." Vorsorglich habe man einen benachbarten Lidl-Markt und auch eine nahe gelegene Spielhalle geräumt, zudem über Radio die Menschen im Umkreis gebeten, die Fenster zu schließen.

Zeitgleich ging die Feuerwehr, die mit bis zu 120 Leuten in Dorstfeld im Einsatz war, daran, das Feuer mit massivem Wassereinsatz einzudämmen, auch um die Rauchentwicklung zu bekämpfen. "Gerade in der Werkstatt gab es viel Kunststoff, das gefährliche Gifte hätte freisetzen können", so Osthoff. Mit einem Polizeihubschrauber wurde die Ausbereitung der Rauchwolke beobachtet, die aus vielen Kilometern Entfernung zu sehen war. ABC-Erkunder der Feuerwehr waren zur Schadstoffmessung vor Ort, Messergebnisse lagen am Samstag noch nicht vor. 

Durch den großen Wassereinsatz konnte die Rauchentwicklung relativ schnell eingedämmt und das Feuer auf die beiden ursprünglich brennenden Hallen beschränkt werden. Die freilich, und damit auch viele Autos in der Ausstellungshalle, waren nicht mehr zu retten. Im Kernbereich des Feuers stürzten die Hallendächer ein. Während der Löscharbeiten sperrte die Polizei, die mit 35 Leuten im Einsatz war,  den Bereich rund um das Autohaus großräumig ab.

Über die Brandursache konnte am Nachmittag nur spekuliert werden, die werden wohl erst die Brandsachverständigen der Polizei klären können, die nach Ende der Löscharbeiten an die Arbeit gehen sollten. Auch über die Höhe des Sachschadens ist bisher nichst bekannt.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt