Finanzierungsplan: Alle zahlen in den großen Topf

INNENSTADT Über die mangelnde Attraktivität der Wittener Innenstadt klagen viele. Vor allem die untere Bahnhofstraße hat ein Make-up nötig. Aus meiner Sicht ist eine Immobiliengemeinschaft die einzige Rettung für Witten“, sagt Thomas Mürmann-Golding, Vorsitzender der Standortgemeinschaft Witten-Mitte.

von Von Susanne Linka

, 31.01.2008, 08:00 Uhr / Lesedauer: 1 min
Thomas Mürmann-Golding

Thomas Mürmann-Golding

Auch in anderen Städten habe dies geholfen, angestaubte Gegenden wieder attraktiver zu machen. „Das funktioniert in einer Immobiliengemeinschaft über einen Finanzierungsplan, der sich über mehrere Jahre erstreckt“, erläutert Mürmann-Golding.

Alle Hausbesitzer zahlen eine bestimmte Summe

Alle Hausbesitzer des klar definierten Bereiches zahlen jährlich eine bestimmte Summe in den großen Topf ein. Von dem Geld werden konkrete Projekte finanziert: „Im Schnitt zahlt man 200 bis 400 Euro im Jahr“, weiß Mürmann-Golding. Die Industrie und Handelskammer habe das Modell in der Ruhrstadt vorgestellt.

Alle Verantwortlichen seien mit ihm einig, eine Immobiliengemeinschaft sei der richtige Weg. Mürmann-Golding prophezeit: „Alle anderen Ansätze werden im Sande verlaufen.“ Nur: Wer kann die erforderliche Arbeit leisten?

Entlastung durch Immobiliengemeinschaft

Eine Verzahnung der Immobilien- mit der Standortgemeinschaft Witten-Mitte sei dann wünschenswert. „Die Immobiliengemeinschaft könnte uns von Aufgaben entlasten, die gar nicht unseren Kernbereich betreffen“, findet der Vorsitzende der Standortgemeinschaft. Der Zusammenschluss, in den sich alle Gewerbetreibenden und Immobilienbesitzer aus der Innenstadt integrieren können, könnte sich dann auf die Werbung für die Innenstadt konzentrieren.  Es müsste zunächst ein Konzept ausgearbeitet werden, über das dann im Rat abgestimmt würde. „Wenn es ein positives Votum gibt und dann nicht mehr als 25 % der Immobilienbesitzer widersprechen, würde die Stadt die Beiträge zur Standortverbesserung einsammeln“, erläutert Mürmann-Golding.