Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Firmengründer von Premium Cola: Ideen verfolgen

Szene-Kneipe Knut's

Firmengründer sollten ihre eigenen Ideen verfolgen und sich dabei nicht vom Geld treiben lassen. Diesen Rat gab Uwe Lübbermann von Premium Cola am Samstag seinen Zuhörern in der Szene-Kneipe Knut’s an der Wiesenstraße mit auf den Weg.

INNENSTADT

von Marie-Louise Hansel

, 29.04.2013
Firmengründer von Premium Cola: Ideen verfolgen

Uwe Lübbermann, Firmengründer von Premium Cola, motivierte Jungunternehmer.

Uwe Lübbermann berichtete dort beim Gründergespräch von seinem eigenen Werdegang und ermunterte Jungunternehmer, Mut zum Eigensinn zu zeigen. Normalerweise seien das richtige Know-how, Businessplan und ausgefeilte Strukturen auf dem Weg zum eigenen Unternehmen gefragt. Dass es auch anders gehen kann, dafür sei er selbst der beste Beweis, sagte Lübbermann: „Am Anfang wurde mir gesagt, ich mache alles falsch. Das sei subversive Ökonomie.“ Heute aber kann er auf ein Unternehmen schauen, dass seit elf Jahren besteht und stetig wächst. Premium Cola aber, so betont Lübbermann, sei nicht das wesentliche Produkt. Vielmehr gehe es ihm um die Arbeitsweise. Obwohl Lübbermann es geschafft hat, ein nachhaltiges, wirtschaftliches Modell zu etablieren, geht es ihm nicht um Rendite. Werte wie Freiwilligkeit, Miteinander, Konsens im Kollektiv und das Bewusstsein für eine Sache stünden im Mittelpunkt. Zwar gesteht der Macher ein, dass „Geld wie Blut für das Unternehmen“ sei. Doch reines Gewinninteresse lenke von der Sache ab. Er habe seine Idee mit Sturheit, Struktur, aber auch Flexibilität verfolgt.

Das motiviert zuhörende Jungunternehmer wie Wiebke Becker. Die 25-jährige Filmstudentin baut zusammen mit einer Freundin eine Produktionsfirma auf, doch gerade die Frage nach der Finanzierung und den ersten Schritten im Unternehmen treiben sie um. Der Vortrag war für sie eine hilfreiche Bestätigung: „Meistens gilt man als wahnsinnig, wenn man zu Beginn kein Darlehen bei der Bank aufnehmen möchte. Dabei bindet das einen langfristig, ohne dass man weiß, wohin die Reise geht. Da suche ich lieber private Sponsoren.“ Eigene Ideen, aber auch das Teilen von Wissen sowie der Aufbau guter Netzwerke, das alles hilft bei der Unternehmensgründung, wie Lübbermann in seinem Vortrag herausstellte. Netzwerk- und Gründertreffen seien wesentliche Schritte für einen neuen Anfang