Fliegender Teppich bringt den Frühling nach Hörde

9. "Hörder Frühling"

Frühlingsgefühle in der Hörder Innenstadt: Zum neunten Mal laden die Veranstalter am Wochenende zum "Hörder Frühling" in die Fußgängerzone ein - Fans des dreitägigen Fests erwarten da vor allem altbekannte und beliebte Attraktionen. Doch eine zauberhafte Überraschung bleibt.

HÖRDE

, 17.03.2015, 01:50 Uhr / Lesedauer: 2 min
Sorgen am Wochenende für Frühlingsgefühle: Rainer Isken, Ronja Kottmann (Blumen Risse), Thomas Wüstefeld (Vorsitzender des Aktivkreises), Ulrich Spangenberg, Marion Hüppe (2. Vorsitzende des Aktivkreises), Oliver Hübner (Kassenwart Aktivkreis) und Ulrich Geisler.

Sorgen am Wochenende für Frühlingsgefühle: Rainer Isken, Ronja Kottmann (Blumen Risse), Thomas Wüstefeld (Vorsitzender des Aktivkreises), Ulrich Spangenberg, Marion Hüppe (2. Vorsitzende des Aktivkreises), Oliver Hübner (Kassenwart Aktivkreis) und Ulrich Geisler.

"Hörde hatte schon immer was", sagt Veranstalter Rudolf Isken. "Aber in den letzten Jahren hat es da schon einen Umbruch gegeben." Das merkt man auch beim Hörder Frühling: "Der Einzugsbereich dieses Festes ist enorm." Jeder Quadratmeter sei mit Ständen belegt, der Andrang auch von Schülern sei von Jahr zu Jahr größer geworden.

Ein wichtiger Grund für Rudolf Isken, das Angebot nicht groß zu verändern: "Das kam jedes Jahr sehr gut an", sagt Isken. Als fester Bestandteil im Hörder Veranstaltungskalender ist der "Hörder Frühling" das erste große Fest im Jahr - mit dem ersten verkaufsoffenen Sonntag. Fassanstich ist am Freitag (20. 3.), 15 Uhr, auf dem Platz an der Schlanken Mathilde.

30 Meter hoher "Fliegender Teppich"

Neben Blumenständen und Essensverkäufen gibt es jedes Jahr eine Kirmes mit verschiedenen Fahrgeschäften, darunter auch viele für Kinder und solche, die nicht schwindelfrei sind. "Jedes Jahr haben wir ein hohes Fahrgeschäft dabei, damit man von oben auf den Phoenix-See gucken kann", sagt Isken.

Alle zwei Jahre kommt das Riesenrad, dazwischen etwas anderes: Dieses Jahr ist es ein 30 Meter hoher sogenannter "Fliegender Teppich", eine Plattform, die sich bemannt in die Höhe schwingt und an der höchsten Stelle kurz verweilt. "Den Teppich gab es schon einmal - aber nicht so hoch", sagt Isken.

Anreise mit der Bahn

Besuchern, die mit dem Auto nach Hörde fahren, rät Isken, außerhalb des Ortskerns zu parken und mit Bus und Bahn ins Zentrum zu fahren. Wegen der Fahrgeschäfte ist der Schiffsplatz nicht mehr als Parkplatz nutzbar, wodurch viele Parkplätze wegfallen. Stattdessen könne man sein Auto am Clarenberg, auf Phoenix-West und im Parkhaus Faßstraße abstellen.

Verpflegung gibt es auch, hauptsächlich gutbürgerlich und deftig: Rollbraten, Wurst in allen möglichen Sorten, Fisch, Wildschweingulasch - "aus eigener Jagd" - und Rinderbraten. Für die Vegetarier? "Crêpes. Die kann man ja auch mit Zucker essen", sagt Isken. Außerdem habe der Bäcker an der Schlanken Mathilde ebenfalls einen Stand.

Die Öffnungszeiten

  • Freitag (20. 3.): ab 10 Uhr Markt bis 18 oder 19 Uhr (je nach Besucherzahl)
  • 15 Uhr Fassanstich, 15 Uhr Kirmeseröffnung, jeweils eine halbe Stunde Freifahrt
  • Samstag (21. 3.): ab 10 Uhr Markt bis 18 oder 19 Uhr
  • ab 13 Uhr Kirmes, bis 22 Uhr
  • Sonntag (22. 3.): 10 bis 18 oder 19 Uhr Markt
  • ab 13 Uhr Kirmes, bis 21 Uhr

Schlagworte: