Flüchtlingsunterkunft weiter ausgebaut

Technisches Hilfswerk

Nachdem die Einsatzkräfte des THW Bochum und Mülheim bereits am 7. August bei der Einrichtung der Flüchtlingsunterkunft in Bochum-Langendreer mehr als 250 Holzbetten aufgebaut hatten, erfolgte am Dienstagabend die Erweiterung der Unterkunft auf die doppelte Kapazität.

BOCHUM

02.09.2015, 18:00 Uhr / Lesedauer: 1 min
250 weitere Betten baute das THW in Langendreer auf.

250 weitere Betten baute das THW in Langendreer auf.

Gemeinsam mit mehr als 100 Bochumer Bürgerinnen und Bürgern, Helfern von Deutschem Roten Kreuz (DRK) und dem Arbeiter Samariter Bund (ASB) wurden am Dienstag 33 Paletten mit 250 weiteren Holzbetten zur ehemaligen Schule in Bochum-Langendreer gebracht und in den Räumlichkeiten platziert. Damit steigt die Kapazität nun auf 500 Betten.

Der Aufbau erfolgte am selben Abend mit tatkräftiger Unterstützung der engagierten Bürgerinnen und Bürger Bochums. Auch aus dem Ortsverband Mülheim an der Ruhr kam erneute Unterstützung mittels dem bereits beim vorherigen Einsatz bewährten Teleskopstapler, mit dessen Hilfe die Einsatzkräfte die schweren Holzbetten einfach und schnell im 2. Obergeschoss platzieren konnten.