Frau und Hund retteten sich auf Balkon

Brennender Wäschetrockner

Dank Rauchmeldern wurden die Bewohner eines Hauses im Schotteweg rechtzeitig vor einem Feuer im Keller gewarnt. Dort war ein Wäschetrockner in Brand geraten. Es entstand ein Sachschaden in Höhe von etwa 10.000 Euro. Die Bewohner des Hauses kamen mit einem Schrecken davon.

KIRCHLINDE

03.11.2011, 11:04 Uhr / Lesedauer: 1 min
Eine schwarze Rauchsäule drang aus dem Keller des Zweifamilienhauses am Schotteweg 26.

Eine schwarze Rauchsäule drang aus dem Keller des Zweifamilienhauses am Schotteweg 26.

Die Feuerwehr war um kurz vor 14 Uhr über den Notruf 112 alarmiert worden. Die Einsatzkräfte trafen nur vier Minuten nach der Alarmierung am Schotteweg 26 ein. Dort waren Keller und Treppenhaus des Zweifamilienhauses bereits stark verraucht.Bewohnerin rettete sich und Hund auf Balkon Der Eigentümer des Hauses war durch die im Haus installierten Rauchmelder gewarnt worden und konnte sich noch rechtzeitig in Sicherheit bringen. Die Bewohnerin der ersten Etage konnte sich mit einem ihrer Hunde nur noch auf den Balkon flüchten, da sich der Rauch bereits über den Flur in die Wohnung ausgebreitet hatte.In ihrer Wohnung wurde noch ein weiterer Hund vermisst, der durch die Feuerwehr unversehrt gerettet werden konnte. Während der Löscharbeiten wurde die Frau auf dem sicheren Balkon betreut und die Arbeit der Einsatzkräfte abgewartet. Anschließend konnte sie mit dem Hund über das rauchfreie Treppenhaus ins Freie gebracht werden.Technischer Defekt

Die Feuerwehr vermutet einen technischen Defekt am Wäschetrockner als Brandursache. Die Schadenshöhe wird auf etwa 10.000 Euro geschätzt.

Im Einsatz war neben der Feuerwache 5 (Marten) ein Löschfahrzeug der Feuerwache 9 (Mengede). Die alarmierte Freiwillige Feuerwehr aus Bodelschwingh (Löschzug 21) und der Rettungsdienst standen an der Einsatzstelle in Bereitschaft, brauchten aber nicht tätig zu werden.