Freier Eintritt zieht Besucher ins Museum Folkwang

Reaktionen auf Neuerung

Der Eintritt in die ständige Sammlung des Essener Folkwang-Museums ist seit rund einem Monat für alle Besucher gratis. „Am ersten Wochenende nach Verkündung der Neuerung am 19. Juni kamen fast dreimal so viele Besucher wie an den Wochenenden zuvor“, sagt Museumssprecherin Anna Littmann.

ESSEN

, 22.07.2015, 18:15 Uhr / Lesedauer: 2 min
Freier Eintritt zieht Besucher ins Museum Folkwang

Das Museum Folkwang will ein Museum für alle sein. Hemmschwellen wie Eintrittsgeld wurden abgeschafft.

Rund 2000 Besucher, so Littmann, sind am 20. und 21. Juni (Samstag/Sonntag) im Museum Folkwang gezählt worden. An den Wochenenden zuvor seien es jeweils unter 700 gewesen. Verglichen mit dem Vorjahr hätten vom 19. Juni bis 21. Juli mehr als dreimal so viele Besucher die ständige Sammlung des Museum Folkwang besucht.

5 Euro hat der Eintritt zuletzt gekostet, ermäßigt 3,50 Euro. Dass er jetzt kostenfrei ist – dank der Alfried-Krupp-von-Bohlen-und-Halbach-Stiftung, die für die nächsten fünf Jahre insgesamt eine Millionen zur Verfügung stellt, – sorgt für viele positive Reaktionen.

Deutschlandweit medial diskutiert 

„Es kommen jetzt viele, die unsere Sammlung noch nicht kannten und viele, die lange nicht mehr da waren“, sagt Peter Daners (Foto 1), Kurator für Bildung und Vermittlung. „Die Neuerung ist deutschlandweit medial diskutiert worden“, sagt Anna Littmann. „Wir haben jetzt die Vorreiterrolle.“Daners ergänzt, dass er viele Reaktionen von Kunstvermittlern aus anderen Museen bekommen habe, „die neidisch waren“.

Jetzt lesen

Fragt man Besucher, hört man begeisterte Stimmen. Ulrich Hopstock, gebürtig aus Herne, geht „relativ regelmäßig“ ins Museum, sagt er. Von dem kostenfreien Angebot habe er vor seinem Museumsbesuch gelesen. „Erstaunlich“, sagt er. Und „extraordinär“. Aber er wisse auch, dass das nicht jedes Museum finanzieren kann.

Patrick Dowdey (Foto 2) aus den USA, der in Deutschland Urlaub gemacht und dabei „täglich zwei Museen“ besucht hat, wusste hingegen nicht, dass er sein Portemonnaie an der Kasse nicht brauchte. „Es ist toll, dass man nichts zahlen muss“, sagt er. „So kann ich das Geld, das ich für den Eintritt eingeplant hatte, in ein Buch oder ein Poster investieren.“

70 Prozent sind informiert

„70 Prozent der Besucher sind über die eintrittsfreie Öffnung der ständigen Sammlung informiert und kommen gezielt ins Haus“, sagt Anna Littmann: „ 30 Prozent sind positiv überrascht.“

Mit Blick auf die Sonderausstellungen lassen sich laut der Museumssprecherin noch keine qualitativen Angaben machen. „Wir haben allerdings beobachtet, dass ein Teil der Besucher, die gezielt wegen des freien Eintritts kamen, dann auch den Weg in die Sonderausstellung fand.“

Wichtig ist dem Museum Folkwang, Hemmschwellen abzubauen, sagen Anna Littmann und Peter Daners. Es solle ein Museum für alle sein. Kein elitärer Treffpunkt.