Frischer Innenanstrich fürs Amtshaus

Gebäude am Marktplatz

Der Geruch nach frischer Farbe hängt noch in der Luft. Und ein Blick an die Decke des historischen Treppenhauses des Aplerbecker Amtshauses zeigt deutlich – hier ist einiges geschehen.

APLERBECK

22.11.2011, 07:23 Uhr / Lesedauer: 2 min
Bezirksbürgermeister Sascha Mader (links) und Verwaltungsstellenleiter Ulrich Krüger im frisch sanierten Treppenhaus des historischen Amtshauses. Decke und Wände sind von Rissen befreit und frisch gestrichen.

Bezirksbürgermeister Sascha Mader (links) und Verwaltungsstellenleiter Ulrich Krüger im frisch sanierten Treppenhaus des historischen Amtshauses. Decke und Wände sind von Rissen befreit und frisch gestrichen.

Da das Amtshaus sich leicht in Richtung Marktplatz neigt, kommt es immer wieder zu Rissbildung. Putz lockerte sich und drohte abzufallen. Eigentlich sollten die Sanierungsmaßnahmen im Treppenhaus schon vor vier Jahren abgeschlossen sein – zur 100-Jahr-Feier. Doch die Haushaltssperre machte auch vor einem denkmalgeschützten Gebäude nicht halt. Dabei hatten Fachleute schon die Farbschichten auf Wänden und Decke, die über die Jahrzehnte übereinander gepinselt wurden, genauestens untersucht.

Die Ergebnisse wurden dokumentiert, die Farbwahl, Altweiß, getroffen. Jetzt, vier Jahre nach den Untersuchungen kam die Farbe endlich an die Wand. Jetzt macht das Treppenhaus auf die Besucher „einen tollen Eindruck“, so Krüger. Was nicht zuletzt auch an den wertvollen Fenstern liegt, die 2008 die unschönen Glasbausteine an der Westseite ersetzt haben. Was jetzt noch fehlt ist eine fachmännische Aufarbeitung der hölzernen Treppen-Handläufe – und ein Anstrich in einem kleinen Bereich des Flures im Erdgeschoss. Dann ist das Denkmal Amtshaus für die nächsten Jahrzehnte bestens gerüstet. Das Geld für die Sanierung kam im Übrigen zum Großteil von Seiten der Bezirksvertretung. Weit über 50.000 Euro sind in den letzten Jahren in das alte Gebäude geflossen – das Ergebnis kann sich aber durchaus sehen lassen.