Gänsereiter trotzen Zug-Absage in Höntrop

Bochum an Rosenmontag

Auch in Bochum machte das Wetter den Jecken an Rosenmontag einen Strich durch die Rechnung – oder vielmehr gleich zwei. Denn sowohl der Karnevalsumzug in Linden als auch das Fest in Höntrop sind Montagvormittag abgesagt worden. Das Gänsereiten fand in abgewandelter Form statt.

BOCHUM

, 08.02.2016, 16:27 Uhr / Lesedauer: 1 min
Gänsereiter trotzen Zug-Absage in Höntrop

2015 noch im Südpark: In diesem Jahr hingegen fand das Gänsereiten der Vereine aus Höntrop und Sevinghausen in einer angrenzenden Reiterhalle statt.

Die Absage gab es am Rosenmontag "aufgrund der Sturmwarnung mit Orkanböen", wie die Stadt mitteilte. Zuvor hatten sich Vertreter der Stadt, der Umzugsveranstalter sowie Polizei und Feuerwehr besprochen.

Gänsereiten in Halle

Das umstrittene Gänsereiten verlegten die beiden Klubs aus den Wattenscheider Ortsteilen Höntrop und Sevinghausen derweil in die Reithalle am Südpark. Die Tierschutzpartei sagte daraufhin eine geplante Demonstration gegen den Karnevalsbrauch ab. 

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

Karneval in Wattenscheid

Wattenscheid war am Karnevalssonntag wieder einmal von närrischem Treiben erfüllt. Zahlreiche Jecken ließen sich von Wind und Wetter nicht abschrecken und genossen den großen Karnevalsumzug.
07.02.2016
/
Der Umzug zog am Sonntag jede Menge Narren auf die Straßen - unter anderem Till und Mama Britta.© Foto: Halten
Ein Wagen voller gut gelaunter Narren© Foto: Halten
Jürgen, Birgit und Christina kamen aus Gelsenkirchen.© Foto: Halten
Der Umzug zog am Sonntag jede Menge Narren auf die Straßen.© Foto: Halten
Der Umzug zog am Sonntag jede Menge Narren auf die Straßen.© Foto: Halten
Marina, Claudia und Michaela (v.l.) kamen aus Witten.© Foto: Halten
Der Umzug wurde von vielen Menschen sehnsüchtig erwartet. Manche warteten schon Stunden vorher an den Straßen.© Foto: Halten
Der Umzug zog am Sonntag jede Menge Narren auf die Straßen.© Foto: Halten
Der Umzug zog am Sonntag jede Menge Narren auf die Straßen.© Foto: Halten
Die Zwillinge Lias und Len hatten sich als Minions verkleidet.© Foto: Halten
Die Sevinghauser Gänsereiter führten den Zug an.© Foto: Halten
Jacqueline und Nicole (v.l.) hatten sich mitten ins Getümmel gestürzt.© Foto: Halten
Der Umzug wurde von vielen Menschen sehnsüchtig erwartet. Manche warteten schon Stunden vorher an den Straßen.© Foto: Halten
Der Umzug zog am Sonntag jede Menge Narren auf die Straßen- auch Christina, Nicole und Ulrike (v.l.)© Foto: Halten
Der Umzug zog am Sonntag jede Menge Narren auf die Straßen.© Foto: Halten
Der Umzug zog am Sonntag jede Menge Narren auf die Straßen.
Der Umzug wurde von vielen Menschen sehnsüchtig erwartet. Manche warteten schon Stunden vorher an den Straßen.© Foto: Halten
Auch eine Hexe, ein Jäger, der böse Wolf und Rotkäppchen waren dabei.© Foto: Halten
Der Umzug wurde von vielen Menschen sehnsüchtig erwartet.© Foto: Halten
Der Umzug wurde von vielen Menschen sehnsüchtig erwartet. Manche warteten schon Stunden vorher an den Straßen.© Foto: Halten
Schlagworte Bochum

Mehr Glück mit dem Wetter hatten die Karnevalisten am Sonntag beim Umzug in Wattenscheid, der nur alle zwei Jahre stattfindet und wie geplant durchgeführt werden konnte.

"Ruhiger Dienst" am Sonntag

Das Deutsche Rote Kreuz (DRK) vermeldete am Montag einen "ruhigen Karnevalsdienst" am Sonntag. Sieben Mal mussten die Helfer Menschen ins Krankenhaus bringen, "zwei aus umliegenden Kneipen direkt nach dem Umzug", wie es in einer Mitteilung des DRK heißt. Zwei minderjährige Betrunkene mussten am Sanitätszelt behandelt werden. Beide konnten nach ärztlicher Begutachtung und einer Ruhezeit wieder in den Karneval entlassen werden.