Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Gedenkstätten

Gedenkstätten

Fast noch einen Monat sind Ferien in NRW. Und wer nicht in den Urlaub fährt, kann auch hier viel erleben. Denn an kulturellen Sehenswürdigkeiten hat NRW einiges zu bieten. Die beliebtesten hat das Internet-Portal Von Tim Vinnbruch

Festgezurrt an starken Ketten schwebt der 13-Tonnen-Koloss in der Luft. Nach vielen Monaten der Diskussion bis hin zum Bürgerbegehren steht das Ehrenmal nun an seiner neuen und hoffentlich letzten Stelle: Von Jana Leygraf

Das Wildgehege am Grutholz trauert um seinen Star: Der weiße Damm-Hirsch Hans-Hubert II ist tot. Das stolze Tier, das 2010 als junger „Spießer“ ins Wildgehege in Castrop-Rauxel kam, starb bereits kurz vor Weihnachten. Von Fabian Paffendorf, Tobias Weckenbrock

Knapp 16 Jahre lang hat die Historische Kommission für Westfalen des Landschaftsverbands Westfalen-Lippe (LWL) mit fast 200 freien Autoren an einem ehrgeizigen Projekt gearbeitet. Am Dienstag wurde in Von Fabian Paffendorf

Vor gut zwei Jahren ist der steinerne Adler bei dem Sturm "Ela" von seinem Platz auf der Stele auf den Friedhof in Henrichenburg abgestürzt. Am Samstag kehrt er in einem würdigen Rahmen zurück auf das Von Michael Fritsch

"It’s impressive" - "Es ist beeindruckend", sagt Annette Hardy und blickt sich auf dem kleinen Grünland im Legdener Gebiet Wehr um. Dort, an dem Denkmal, das an die abgeschossenen Piloten in den alliierten

Wenn Jörg Schütte am Freitag im nordfranzösischen Verdun ankommt, werden seine Beine brennen. Etwa 450 Kilometer wird der 42-Jährige dann auf seinem Fahrrad zurückgelegt haben. Damit setzt er eine lange Von Daniele Giustolisi

Die Einweihung steht noch aus, aber die Stele steht. Sie soll künftig an das historische Leprosen- oder Klepperhaus erinnern, das einst in den Bülten zwischen Heek und Nienborg lag. Am Mittwoch wurde Von Christiane Nitsche

Deformierte Füße und Hände, eine "zerfressene" Nase - die äußeren Zeichen einer Lepraerkrankung sind für alle sichtbar. Und so hatten und haben Betroffene kaum eine Chance, ihre Krankheit zu verbergen.

Jahrelang blieb der Ehrenfriedhof im Sundern leer, seit gestern ist er Gedenkort für junges Leben, das am 24. März gewaltsam ausgelöscht wurde. „Dieser Ort wäre uns lieber erspart geblieben“, sprach Dechant Von Elisabeth Schrief

20 Wochen sind vergangen seit der Flugzeugkatastrophe in den französischen Alpen. 18 junge Menschen, 16 Schüler und zwei Lehrerinnen, kehrten nicht nach Haltern zurück. "Der Schmerz ist noch immer hart Von Elisabeth Schrief

Germanwingsflug: 18 Namen in Stahl

Denkmal für Halterner Absturzopfer wird eingeweiht

18 Namen eingestanzt in Stahl, 18 Namen eingraviert in Granit. Haltern erinnert mit zwei Gedenkstätten an seine Toten der Germanwings-Katastrophe. Am heutigen Freitag wird die Gedenkstätte auf dem Schulhof

Die Trauer bleibt gegenwärtig: In Erinnerung an die Opfer der Flugzeugkatastrophe vom 24. März übergeben Stadt und Joseph-König-Gymnasium offiziell ihre Gedenkstätten. Von Elisabeth Schrief

Der damals 19-jährige Jonas Sahli ahnte wie die meisten nicht, was sich heute vor genau fünf Jahren an der Rampe zum Loveparade-Gelände für ein Drama abspielte. Der junge Mann aus Werne war damals mit Von Daniel Claeßen

Die Gedenkstätte für die Opfer der Flugkatastrophe vom 24. März auf dem Sundernfriedhof nimmt immer mehr Form an. Am Freitag wurde der Gedenkstein angeliefert und mithilfe eines Autokrans abgeladen. Der Von Daniel Winkelkotte

Kommende Generationen junger Vredener sollen die Geschichte verstehen können: Der Rat hat sich einstimmig dafür ausgesprochen, einen Lernort "Krieg und Frieden" zu schaffen. Von Thorsten Ohm

Die Stadt hat damit begonnen, die Gedenkstätte für die Opfer der Flugkatastrophe vom 24. März in den französischen Alpen auf dem städtischen Friedhof im Sundern herzurichten.Wir erklären, wie sie aussehen soll. Von Elisabeth Schrief

Gut 3000 Menschen haben in der Bittermark den Opfern der so genannten Karfreitagsmorde durch die Gestapo vor genau 70 Jahren gedacht. Bei der Feierstunde an dem Mahnmal für NS-Opfer spielten aber auch Von Oliver Volmerich